QUOTE

Freitagsfavoriten Juli 2015

Freitag, 31. Juli 2015

Vorbei, vorbei ist der Julei. Äh ja. Ein großer Dichter wird wohl nicht mehr aus mir. Jedenfalls ist morgen schon August und damit rückt meine Taiwan-Reise in greifbare Nähe. <3 Falls jemand von euch Lust hat, während meiner Reise einen Gastpost hier zu veröffentlichen, kann er sich gern bei mir melden! Sonst setzt KuneCoco noch Staub an, während ich weg bin. Und das kann ja nun wirklich niemand wollen!



Doch wie dem auch sei! Ich habe meine Lieblingsposts aus dem Juli dabei! (Haha, wieder ein Reim, gemerkt?)

Was einen introvertierten Menschen ausmacht gab es bei Karo Kafka zu lesen.

Auf dem wunderbaren Blog Schöne Schweinerei gab es Anfang Juli ein kleines Interview mit mir zum Thema Schweineliebe zu lesen. :D

Julia von maulwurfshügelig hat mich mit diesem toll geschriebenen, persönlichen Post begeistert.

Zum Thema Blogdepression /  Perfektionszwang gab es einige spannende Posts: Ariane hat sich fast zeitgleich mit mir mit dem Thema auseinandergesetzt und mal wieder treffende Worte gefunden. Bei Leni gab es einen Vergleich zwischen dem Bloggen früher und heute. Hauptsächlich um das eigene Instagram-Verhalten dreht es sich bei Svenja von Fingerwerk. Und Anne von Neontrauma hat die ganze Lage sehr gut analysiert, wie ich finde.

Wunderschöne, sommerliche Zitronen-Untersetzer hat Lisa von mein Feenstaub aus Bügelperlen gebastelt. Ich brauche unbedingt Bügelperlen!

Das war's auch schon wieder bei mir und meiner kleinen Auswahl. Habt ihr noch Posts im Juli entdeckt, die man unbedingt gelesen haben sollte?

Reiseplanung Taiwan

Sonntag, 26. Juli 2015

Für mich geht es bald wieder nach Taiwan! Und ich freu mich schon so sehr, ich könnte platzen!!! Und um euch ein bisschen an meiner Vorfreude teilhaben zu lassen, schreibe ich heute darüber, wie ich meine Reise auf meine liebste Lieblingsinsel vorbereite.

Reiseplanung Taiwan

Die perfekte Reisezeit für Taiwan

Klimatisch liegt Taiwan direkt auf der Grenze zwischen tropisch (im Süden) und subtropisch (im Norden). Im Mai bis Oktober steigen die Temperaturen oft auf über 30°C – wer es also lieber kühler bevorzugt, sollte sich eine andere Reisezeit aussuchen! Etwa von Mitte August bis Mitte September ist laut chinesischem Kalender übrigens "Geistermonat" – Reisen sollen hier besonders gefährlich sein, deshalb bleiben viele Chinesen und Taiwanesen lieber Zuhause. Gut für uns: weniger Gedränge an Attraktionen! ;)

Flugpreise lassen sich das ganze Jahr über "günstig" buchen – wenn man denn lange im Vorraus plant. Preise für Hin- und Rückflug unter 400 € habe ich noch nie gesehen – nach oben hin ist jedoch alles offen!

Flugpreise Frankfurt – Taiwan
Ein zufälliges Beispiel aus meinen unzähligen Preisvergleich-Mails. Die Preisentwicklung über mehrere Monate für ein bestimmtes Flugdatum. Meist liegt der Flugpreis zwischen 400 und 500 € – wenn man denn früh genug bucht. Je näher man dem Abflugdatum kommt, desto günstiger werden die Preise. Oft, nicht immer. Da ich nicht auf Nervenkitzel stehe, buche ich also lieber möglichst früh.

Brauche ich ein Visum?

Die gute Nachricht: Nein! Die meisten Touristen aus der EU brauchen kein Visum und können bis zu 90 Tagen im Land bleiben. Allerdings muss der Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig sein und ein Weiter- oder Rückflugticket solltet ihr auch besitzen.

Anders sieht es allerdings in China aus. Da nur eine Airline (China Airlines) Nonstop nach Taiwan fliegt, reist man meist über China ein. Solltet ihr hier einen längeren Zwischenstop einlegen wollen, müsst ihr euch frühzeitig um ein Visum kümmern! Wollt ihr nur Umsteigen und habt ein Weiterflugticket in der Tasche, könnt ihr aber 72 Stunden lang ohne Visum im Land verbringen. Allerdings gilt dieses so genannte Transitvisum nur, wenn ihr über bestimmte Flughäfen anreist. Peking und Shanghai, wo die meisten Taiwan-Flüge stoppen, sind aber dabei – also alles easy! :)

Reiseplanung Taiwan mit Katze

Gibt es für Taiwan besondere Impf-Empfehlungen?

Im Prinzip solltet ihr in Taiwan alle Impfungen haben, die ihr auch in Deutschland benötigt. Es gibt nur eine MUSS-Impfung gegen Gelbfieber, und die gilt nur, wenn ihr aus Gelbfieber-Infektionsgebieten anreist.

In Taiwan gibt es das Dengue-Fieber, das durch Mücken übertragen wird. Hier ist die Gefahr vor allem im Sommer (Juni bis Oktober) erhöht. Hier hilft Mückenschutz und lange Kleidung.

Reisevorbereitungen für Taiwan

Ein Tipp von mir: Taiwan Tourismus Büro

Das Taiwan Tourismus Büro in Frankfurt ist eine super Anlaufstelle für Infos über Taiwan! Ihr könnt dort kostenlos Infobroschüren, Gutscheine, Karten und sogar Fahrkarten erhalten.

Nicht nur die Website bietet viele Informationen: ihr könnt auch einfach anrufen oder eure Fragen per Mail hinschicken. Die Leute dort sind super nett und beantworten euch alle Fragen. Alle! (Und nein, das ist keine bezahlte Werbung hier! XD)

Reiseführer

Ich liebe Reiseführer! Also, so richtig echte aus Papier. Für Taiwan besitze ich mehrere, aber mein liebster ist der von NATIONAL GEOGRAPHIC Traveler Taiwan (Affiliate-Link). Ariane hat auf Heldenwetter kürzlich einen sehr schönen Artikel zum Thema Reiseführer geschrieben – kann ich euch nur empfehlen!

KuneCoco: Travelling

Hotel oder Ferienwohnung?

Bei meiner ersten Taiwan-Reise habe ich in Hotels übernachtet. In Taipei war es das Look Hotel, das megazentral direkt an der NTU Hospital Station lag und damit nur eine MRT-Station vom Hauptbahnhof entfernt lag. Das Personal war freundlich, das Frühstück lecker (auch wenn es dort Spagetti Bolognese gab, als "europäisches Frühstück" angekündigt wurde XD) und die Hotelzimmer waren schick.

Dieses Mal habe ich alle Unterkünfte mit airbnb gebucht. Da werden wir mal sehen, wie es läuft! :D Ich berichte.

Wann ist Bloggen eigentlich zur Last geworden?

Sonntag, 19. Juli 2015

Es gibt immer Phasen, in denen durch die Blogosphäre ein Hauch von Gejammer geht. Ja, ich sage bewusst "Gejammer", weil ich es nicht verstehen kann. Dabei spielt es keine Rolle, wie groß/bekannt/beliebt/neu/etabliert ein Blog ist. Auch in den letzten Wochen und Monaten lese ich immer öfter wieder Posts zu dem Thema und kann meist nur den Kopf schütteln.



"Ich hab so wenig Leser, dabei geb ich mir doch solche Mühe!" 


Als ich auf LiveJournal angefangen habe, war ich in einem Kreis von vielleicht maximal 20 Leuten, die ihre Posts immer gegenseitig gelesen und kommentiert haben. Lange Jahre (Schuld war ein kleines Stalker Problem), habe ich meinen Blog ausschließlich auf "privat" gestellt, sodass nur meine ca. 20 LiveJournal-Freunde meine Posts lesen konnte. Und das war okay so! Erst 2010 schrieb ich wieder langsam auch mal den ein oder anderen öffentlichen Post, bis ich dann 2012 komplett von LiveJournal wegging und hier auf Blogspot einen Neuanfang wagte.

Ja, ich blogge schon sehr lange. Nein, ich habe keine tausende von Leser. Ich hab mal scherzhaft gesagt, dass es wohl niemanden gibt, der schon so lange so unerfolgreich bloggt wie ich. Und soll ich euch was sagen? Ich liebe es zu bloggen. Trotzdem? Trotzdem. Du brauchst keine Vierstellige, fünfstellige Leserzahl um Spaß an deinem Blog zu haben. Wenn dir diese dumme Zahl so wichtig ist, dann kauf dir Follower dazu, das kostet heutzutage nur ein paar Euro.

Hätte ich nicht gern mehr Leser?


Jetzt zu sagen, Leser sind mir vollkommen egal, wäre natürlich auch falsch. Ich freue mich über jeden einzelnen, der ab und an die Zeit für einen Kommentar oder eine E-Mail findet. Aber fühle ich mich schlecht, weil ich keine Drölftausend Aufrufe jeden Tag verzeichnen kann? Liege ich deshalb abends im Bett und grübele, was ich denn bloß falsch mache? NEIN!

Das häufig gehört Argument "dann schreib doch Tagebuch" finde ich auch nicht richtig. Das ist eben nicht dasselbe. Und damit meine ich noch nicht mal die fehlenden Leser. Jeder freut sich über Kommentare, Lob, gut gemeinte Kritik. Aber mir macht es Spaß, Fotos zu schießen und zu bearbeiten, an meinem Layout rumzubasteln, Videos zu schneiden, lustige Gifs zu integrieren, vielleicht auch mal SEO-technische Aspekte auszuprobieren. Mach das mal mit einem Tagebuch!

Mein Leben ist durchschnittlich – ich hab einen ganz normalen Bürojob, reise (leider) nicht oft (und wenn, dann nur ins unpopuläre Taiwan :D), koche oder backe selten fancy Stuff und hab weder das Geld, noch den Modesinn, ein Fashionmädchen zu sein. Daher blogge ich, über das was mir Spaß macht: Schweins, einfache DIYs, Taiwan und anderen Kram. Meine Fotos sehen nicht aus, als stammen sie direkt aus einer Frauenzeitschrift und meine Texte lektoriere ich nicht völlig auseinander, sondern schreibe lieber, wie mir der Schnabel gewachsen ist.

"Ich halte diese Perfektion nicht mehr aus!"


Jedes Mal, wenn ich so einen Satz lese, könnte ich anfangen vor Wut zu kochen. Sind wir echt zu blöd, das echte Leben von einem Blog (Instagram, YouTube, Facebook...) zu unterscheiden, auf dem es natürlich nur einen minimini Ausschnitt eines anderen Lebens zu sehen gibt? Ernsthaft? Kriegen das so wenig junge Menschen auf die Kette? Nur weil ich mir einen Blog ansehe, der sich ausschließlich um die angenehmen Dinge im Leben dreht und voll von schönen Fotos von Blumen und Gebäck und schöner Dekoration ist, verfalle ich nicht direkt in eine Depression und heule rum, wie langweilig mein Leben ist, während ich mir eine Tiefkühlpizza aufwärme und mich in Jogginghose aufs Sofa schmeiße. NEIN! Ich freue mich über die schönen Fotos der selbstgemachten Mega-Quiche, beiße trotzdem genüsslich in mein Fast Food und finde mein Leben gut so wie es ist!

Und wenn ihr keinen Bock habt, immer nur perfekt auf eurem Blog zu erscheinen, dann machts halt nicht. So einfach ist das. Postet mal eure größten Fails! Ich hab mal darüber gepostet, wie ich mir dank eines YouTube-Tutorials die Haare verschnitten hab. Oder euch meine verbrannten Geburtstagsmuffins gezeigt. Das ist witzig (finde ich jedenfalls) und macht mich jetzt auch nicht zu einem schlechteren Blogger.

In der letzten Zeit bin ich häufig Blogs entfolgt, weil sie mir so austauschbar erschienen. Wenn ich die Posts in meinem Reader durchlas, konnte ich oft gar nicht unterscheiden, welchen Blog ich da las. Zu ähnlich sehen sich die Fotos, zu nichtssagend sind die Texte. Damit will ich jetzt nicht sagen "Macht alle wieder hässliche Händyfotos wie früher". Ich würde mir nur einfach mehr Mut zu "aus der Norm"-Fotos wünschen. Aber wisst ihr was? Es gibt so viele Blogs da draußen, sodass wirklich jeder die für sich interessanten herauspicken kann und ich nicht an anderen Blogs herummeckern muss. Schade finde ich es nur, wenn Blogger aufhören, weil sie die Perfektion und den Druck (den sie sich eigentlich nur selbst machen) nicht mehr aushalten.

Wann ist Bloggen eigentlich zur Last geworden?


Sollte "Bloggen" nicht ein spaßiges Hobby sein, in dem man Spaß an Texten, Fotos, Grafiken und Webdesign vereinen und sich mit Gleichgesinnten austauschen kann? Klar, es gibt auch Blogger, für die ist ihr Blog ihr Business. Dann ist es eben nicht nur Spaß und Tralala. Das kann ich verstehen. Aber die meisten Blogs sind eben nicht hauptsächlich dazu da, Geld einzunehmen. Sondern ursprünglich mal, um Spaß zu haben. Oder um kostenlosen Kram abzustauben. Das solls ja auch geben.

Ich jedenfalls blogge weiterhin über Schweins und Blödsinn. Und vor allem: ich hab weiterhin Spaß am Bloggen. Ohne mir Druck von blöden Zahlen machen zu lassen.
KuneCoco. All rights reserved. © Maira Gall.