SLIDER

Aus dem Leben einer Katzenlady #2

19.01.18

… oder: 5 clevere Schachzüge der Schnurrberts und wie sie mich immer wieder um den Finger wickeln.

Kater Mero
Mit den meisten Haustieren ist es ja so: Man bringt ihnen Regeln bei und dann haben sich die neuen Mitbewohner an diese zu halten. Mit Katzen ist es da ja leider meist nicht so einfach. Da bin ich einfach machtlos. Heute stelle ich dir fünf Taktiken von Gimli und Mero vor, wie sie ihren Willen immer wieder durchsetzen. Falls du auch Katzen hast, bin ich sehr gespannt darauf, was du schon mit ihnen erlebt hast und wie deine Pfotenhelden ihren Willen durchsetzen!

1. Der Schnurrberts-Wecker

Ich war zwar schon immer ein Frühaufsteher, aber dass ich auch am Wochenende dank des schnurrbertsschen Weckers immer pünktlich um 6 Uhr wach werde, das ist oftmals nicht ganz so toll. Aber wenn Mero hunger hat, dann hat Mero hunger. Und wenn dann noch niemand wach ist… Springt er so lange auf dem Bett herum, bis irgendjemand aufwacht und sich erbarmt aufzustehen. Oder er kommt mit seiner Nase ganz nah an meine und atmet mich ganz leicht an. Brr. Ist bis zu diesem Moment noch keinerwach, dann miaut er so kläglich und laut, dass auch die Nachbarn etwas von dem Miezkonzert mitbekommen. Dann doch lieber aufstehen und mit der Raubtierfütterung beginnen…

Kater Mero will Frühstück

2. Die nächtliche Schmuse-Attacke

Schmusezeiten sind bei den Schnurrberts am liebsten rund um die Uhr. Vor allem Gimli kriegt gar nicht genug und liegt selbst nachts immer zuerst auf meinem Bauch, damit ich ihn noch ein wenig in den Schlaf streicheln kann. Beidhändig, versteht sich. Handy oder gar ein Buch in der Hand? Auf gar keinen Fall. Ist der kleine Herr dann müde genug, wechseln wir in einer fließenden Bewegung in die Seitenlage und spielen großer Löffel, kleiner Löffel. Natürlich darf hier nicht vergessen werden, das Köpfchen weiter zu kraulen.

Schnurrberts Doodle
Unglaublich auch, was so ein kleiner Katzenkörper für eine Menge an Platz wegnehmen kann. Aber schubse ich ihn weg und zeige ihm, wer hier Herr im Haus ist? Natürlich nicht.

3. Das Versteckspiel

Wenn ich morgens das Haus verlasse, checke ich immer die Schnurrbertsanzahl. Bevor ich nicht sowohl Gimli als auch Mero noch einmal gesehen hab, kann ich das Haus einfach nicht verlassen. Sonst würde ich im Büro nicht still sitzen können. Es könnte ja immer einer entwischt sein. Die meisten Verstecke kenne ich natürlich, aber inzwischen haben die Schnurrberts so viele Möglichkeiten gefunden, dass ich lieber einfach mit ihren Lieblingsleckerlies raschele - das geht morgens um einiges schneller und Gimli und Mero kommen aus den aberwitzigsten Ecken gekrochen.

Mit FELIX Leckerlies kommen die Kater schnell aus ihrem Versteck
Ich glaube allerdings, inzwischen haben sie das Spiel durchschaut und verstecken sich frühs absichtlich so lange, bis sie das Rascheln der FELIX-Tüte hören. Diese Schlawiner…

4. Pure Dreistigkeit

Wie schon letztes Jahr im Experiment “Katzen allein daheim” entdeckt, arbeiten Gimli und Mero vor allem dann zusammen, wenn es ans Futter geht. Gimli, der sportlichere der beiden, angelt das Futter aus dem hintersten Eck, aus dem höchsten Regal, aus dem besten Versteck, wirft es dann zu seinem Komplizen Mero herunter, der die Packung gierig öffnet, das Futter im ganzen Zimmer verteilt und dann (kein Witz!) das nun leere Tütchen unter ein Regal schiebt, damit es möglichst niemand bemerkt. Alle Ergebnisse des Experiments kannst du dir hier noch einmal durchlesen und auch das witzige Video von Mero und Gimli anschauen. Spannend war das.
FELIX Experiment "Racker allein daheim"

5. Der Niedlichkeit erlegen

Ja, und was soll ich sagen? Die Schnurrberts sind süß, ich bin so schwach. Und wer kann zu den süßen Flauschgesichtern schon nein sagen?

Schnurrberts Gimli
Was, du willst gerade am Computer arbeiten?
Dann rolle ich mich sehr gern direkt auf der Tastatur zu einer Kugel zusammen!
Du möchtest auf der Couch liegen und einen Film sehen?
Da setze ich mich doch direkt auf deine Brust, damit du mich statt des Fernsehers betrachten kannst (und mich gleichzeitig auch noch ausgiebig streicheln kannst).

Denn wie immer gilt: Hände sind zum Schmusen da!
FELIX Logo
Wenn du eine Katze hast: Welche Taktiken wenden deine Stubentiger an, um ihren Willen durchzusetzen? Gibt es überhaupt Menschen, die knallhart sein können und ihre Katzen so richtig im Griff haben? Ich glaube ja, das ist unmöglich. Aber genau deshalb lieben wir sie ja so sehr, oder?

DIY // Fotorahmen aus Bügelperlen

17.01.18

Manchmal ist es so, dass ich mich voller Enthusiasmus an ein "neues" Material wage, beim Ausprobieren ganz aufgeregt bin, mich ein oder zwei Tage intensivst damit beschäftige und dann... monatelang nichts mehr damit anstelle. Wie mit meinen Bügelperlen, die ich nach diesem Beitrag hier in rauen Mengen gekauft hatte. Also musste endlich mal wieder ein Projekt damit her.

Fotorahmen aus Bügelperlen
Und so kam die Idee zu einem Bilderrahmen. Denn noch so was, wovon ich viel zu viel habe und das nicht wirklich genutzt wird: Fotos meiner geliebten Instax Mini. Hier gabs schon einmal ein DIY dazu: meine Polaroid Wimpelkette, die seitdem dauerhaft über meinem Bildschirm hängt und die ich sehr, sehr liebe. <3

Selbstgemachter Fotorahmen aus Bügelperlen
Übrigens vermisse ich aktuell meine Instax-Kamera. Wie zur Hölle verliert man sowas? Ich denke schon ewig darüber nach, ob ich sie mal irgendwo mit hingenommen und nie wieder mitgebracht hab. Oder ob sie hier irgendwo in der Wohnung liegt - aber wo sollte das sein? Vielleicht dort, wohin alle zweiten Socken hin verschwinden. Sie kann sich doch nicht in Luft aufgelöst haben. Instax, komm wieder zu mir zurück! :(

Schweinchen-Fotorahmen aus Bügelperlen
Aber zurück zu meinem Fotorahmen. Natürlich musste es ein Schweinerahmen sein. Begonnen hab ich jedoch mit einem normalen Rechteck, das ein wenig kleiner als die von mir verwendeten Sofortbilder war (14 Midiperlen lang, 20 hoch!). Mitten im Projekt habe ich den Rahmen dann nochmal von schwarz auf lila gewechselt. Schwarz war mir im Gesamtbild dann doch zu trist. Und ich hab aus irgendeinem Grund extrem viele dieser lila Perlen, die müssen einfach weg, haha!

Bilderrahmen aus Bügelperlen
Zusätzlich habe ich auch noch ein vier Perlen hohes und 14 breites, schwarzes Rechteck sowie zwei kleine Standfüße gelegt (im vorherigen Bild zu sehen), damit der Bilderrahmen am Ende auch stehen kann. Das schwarze Rechteck wird von hinten mittig auf das lila Rechteck gelegt, sodass es das Bild am Ende an Ort und Stelle hält. Zusätzlich habe ich am unteren Rand des Rahmens noch einen Streifen Heißkleber platziert, der zusätzlich verhindert, dass das Bild durchrutscht.

Schweinischer Bilderrahmen aus Bügelperlen
Nun bin ich zwar endlich um ein paar Perlen ärmer, hab aber noch immer zu viele da. Was mache ich damit?

Was ist dein liebstes Bügelperlen-Projekt? Hast du Tipps?

#naehdirwas 2018 – So geht es weiter!

11.01.18

Wie geht es nun weiter mit #naehdirwas? Schon im Newsletter haben wir ja angekündigt, dass sich dieses Jahr ein wenig verändern wird. Wir drei, also Katha, Lisa und ich, haben uns hinter den Kulissen einige Gedanken gemacht, wollten aber auch alle Teilnehmer zu Wort kommen lassen und wissen, was denn die #naehdirwas-Community so für Wünsche, Ideen und Kritik hat.

#naehdirwas 2018, Foto von www.meinfeenstaub.com
Foto von www.meinfeenstaub.com

Die #naehdirwas-Umfrage

Gesagt, getan! In den letzten Tagen gab es die Möglichkeit, eine kleine Umfrage auszufüllen. Und über 150 Teilnehmer haben sogar mitgemacht. Wow! Mit so einer riesigen Teilnehmerzahl hätten wir nicht gerechnet. Danke an dieser Stelle! Und glücklicherweise decken sich viele Wünsche aus der Umfrage mit den Gedanken, die wir ebenfalls hatten. Yay! Die Auswertung wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten und haben sie in drei Themenblöcke gegliedert:

Beteiligung

Wir formulieren es mal positiv: 28,8% haben schon mindestens ein Mal etwas für #naehdirwas genäht und auf ihren Blogs gezeigt! Vom Rest waren bisher die meisten (55%) nicht dabei, weil sie keine Zeit hatten, sie nicht nähen können (17,4%), es vergessen wurde (15,6%) oder einfach keines der Themen gepasst hat (11,9%).

Natürlich wollten wir auch gerne wissen, was zum Mitmachen motivieren würde, und haben super spannende Anregungen bekommen. Besonders häufig wurden dabei regelmäßigere Erinnerungen gewünscht, mehr Zeit für die einzelnen Themen und das Sammeln von Zwischenständen, um sich gegenseitig zu motivieren.

Themen

Als nächstes hat uns total interessiert, welche Themen besonders gut und welche weniger gut bei euch ankamen.

Die Top-Themen
  1. Pastellhölle (März)
  2. Punkt, Punkt, Komma, Strich (Februar)
  3. Warm eingepackt (November)

Die Flop-Themen
  1. Kraftwörter (Januar)
  2. Bommel dir was! (Juli)
  3. It's raining cats and dogs (April)

Von dem Ranking waren wir doch ganz schön überrascht! Einige unserer persönlichen Lieblingsthemen kamen leider gar nicht so gut bei euch an... Vielleicht waren sie teilweise etwas zu speziell? Offenere, saisonal passende Themen, bei denen eher Farben oder Muster statt konkreten Materialien vorgegeben waren, schienen da beliebter zu sein. Nehmen wir uns zu Herzen! Auch eure Vorschläge waren wirklich super und fließen auf jeden Fall in unseren Themen-Überlegungen im Laufe des Jahres ein.

Allgemeine Statistiken

Wer hätte es gedacht: An der Umfrage haben (wie auch allgemein bei #naehdirwas im letzten Jahr) fast ausschließlich Frauen teilgenommen. Über 80 Prozent sind in der Altersgruppe von 25 bis 44 Jahren. Beim Nählevel schätzen sich knapp 40 Prozent als Anfängerinnen und knapp 60 Prozent als Fortgeschrittene ein  drei unserer Umfrageteilnehmerinnen nähen sogar schon auf Profi-Level.

Nicht ganz uneigennützig wollten wir gerne noch wissen, wo ihr eure Stoffe kauft. Dabei sind die Stoffläden vor Ort etwa genau so beliebt wie die Onlineshops  Alles für Selbermacher und Stoff & Stil wurden dabei am häufigsten genannt. Schnittmuster entdeckt ihr ebenfalls gerne online, zum Beispiel in Facebookgruppen oder bei Pinterest, aber auch in Zeitschriften. Als konkrete Anbieter habt ihr Makerist, Burda und Pech & Schwefel besonders oft aufgezählt.

Doch nun genug der Statistiken! Kommen wir zu den neuen Regeln, die wir uns überlegt haben. Denn, das hatten wir ja schon angekündigt, wir wollen das #naehdirwas-Jahr 2018 ein wenig anders gestalten als letztes Jahr. SPANNUNG! Folgendes wird sich 2018 nun ändern:


Die neuen Regeln

Kurz gesagt: Wir haben letztes Jahr selbst gemerkt, dass wir zu häufig schnell schnell nähen, dadurch nicht ordentlich arbeiten und dann ein nicht so cooles Nähprojekt rauskommt, wie wir mit "mehr Zeit" hätten nähen können. Denn direkt nach der Veröffentlichung eines Beitrags stand einfach schon wieder der nächste Monat mit dem nächsten Thema an. Deshalb wollen wir uns ab jetzt nicht nur aufs Ergebnis, sondern auch auf den Prozess fokussieren und lassen die Themen ab jetzt zwei Monate laufen.

  • #naehdirwas findet ab jetzt alle zwei Monate statt - das heißt: alle zwei Monate präsentieren wir unsere Ergebnisse zu den jeweiligen Themen. Es gibt eine Linksammlung unter unseren Beiträgen, zu der du deinen Beitrag hinzufügen kannst.
  • Die große Neuerung: Ab jetzt gibt es nach einem Monat einen Zwischenstand-Beitrag! Nach Bekanntgabe des Themas über unseren Newsletter gibt es immer am 3. Sonntag erst einen Zwischen-Beitrag: Hier zeigen wir, was wir geplant haben, für welchen Schnitt wir uns entschieden haben, welchen Stoff wir bereits haben und können uns so gegenseitig inspirieren, falls jemand noch völlig ratlos ist oder einfach mal gucken möchte, was alle anderen so planen. Auch hierzu wird es eine Linksammlung geben, sodass wir uns durchklicken können. Erst einen Monat später kommt dann das Nähergebnis.
  • Die Themen geben wir immer am 1. des Monats in unserem Newsletter bekannt. Ab diesem Zeitpunkt hast du fast zwei Monate Zeit zu nähen. Besonders freuen wir uns, wenn du nach knapp einem Monat (3. Sonntag) schon einmal zeigst, was du dir vorgenommen hast! Das Ergebnis kommt dann zwei Monate nach Bekanntgabe des Themas.
  • Für diese Runde bedeutet das:
    • 21. Januar: Zwischenstand
    • 18. Februar: Ergebnis
  • Noch eine große Neuerung: Zu den Themen gibt es immer auch eine Fragestellung! So kannst du nicht nur dein Ergebnis zeigen, sondern auch etwas aus dem Nähkästchen (lol, good one copyright by Lisa :D) plaudern, damit macht #naehdirwas gleich doppelt Spaß  etwas weiter unten im Post erfährst du, wie die erste Frage lautet!

Hier haben wir noch einmal die gesamten Regeln für dich, die du ja teilweise schon kennst:

MITNÄHAKTION #NAEHDIRWAS - WIE KANN ICH MITMACHEN?


  • Melde dich für unseren #naehdirwas-Newsletter an, damit du alle zwei Monate das neue Thema erfährst. Keine Sorge, die Themen bieten genügend Freiraum für deine ganz eigene Interpretation! Versprochen.
  • Zeige uns nach einem Monat am 3. Sonntag des Monats deinen Zwischenstand, deine Stoffe, dein Schnittmuster, deine Pläne  wie weit du auch immer schon bist!
  • Blogge nach zwei Monaten am 3. Sonntag über dein genähtes Werk und verlinke deinen Post in unserer Linksammlung hier bei mir, bei Katha oder auch bei Lisa. Es kann ein reiner Outfitpost oder auch ein ganzes Tutorial sein. Ganz wie du magst!
  • Nähe etwas für dich (also nicht für die beste Freundin, den Hund, deinen Gecko, deinen Großonkel oder das Töchterchen. Für dich. Tu dir was Gutes damit!).
  • Egal ob du Profinäher oder Anfänger bist: Es geht ums Selbermachen und den Spaß am Nähen. Wir lernen alle zusammen!
  • Präsentiere nur neu genähtes, bzw. Stücke, die auch erst im Zeitraum des entsprechenden #naehdirwas-Themas entstanden sind.
  • Und ganz wichtig: Jeder darf mitmachen. Und nein, du musst nicht jedes Mal teilnehmen, nur wenn du Lust auf ein bestimmtes Motto hast. Mehr Spaß macht es natürlich, sich jedes Mal der Herausforderung zu stellen!
  • Nicht vergessen: Wenn du deine Werke auf Social Media teilst, vergiss nicht den #naehdirwas-Hashtag, sodass alle dein Werk bestaunen können!

Wir hoffen, #naehdirwas macht nun NOCH MEHR Spaß und die neuen Regeln machen es für alle leichter, zum ersten Mal oder wieder mehr teilzunehmen. Das wär toll! Next Stop: Weltherrschaft.

Wenn du mitmachen willst, dann melde dich unbedingt auch für unseren Newsletter an, denn zukünftig wird es die Themen wieder als erstes im Newsletter geben. Für das erste Thema machen wir allerdings eine kleine Ausnahme und verraten es heute. Also jetzt. Trommelwirbel!

Ultra Violet – yay or nay?

Pantone Color of the Year: Ultra Violet, Foto von www.pantone.com
Foto von www.pantone.com
Im ersten Thema im neuen Jahr widmen wir uns den Pantone Trendfarben für die New York Fashion Week im Frühjahr 2018! Anlässlich der New York Fashion Week hat Pantone einige Trendfarben für das Frühjahr ausgewählt. Natürlich ist auch die Pantone Color of the Year, Ultra Violet, mit in der Auswahl, aber auch Lila-Hasser finden sicherlich einen passenden Farbton. Hier findest du eine Übersicht aller Trendfarben.

PANTONE 13-0646 Meadowlark
Der kräftige und lebhafte Gelbton Meadowlark mit seinem selbstbewussten und extrovertierten Leuchten bringt ein freudiges Strahlen in das Frühjahr 2018 und die Welt um uns herum.

PANTONE 17-1563 Cherry Tomato
Das impulsive Cherry Tomato ist ein intensives, Wärme und Energie ausstrahlendes Rotorange. Die alle Aufmerksamkeit auf sich ziehende, mutige Signalfarbe repräsentiert pures Leben.

PANTONE 16-4132 Little Boy Blue
Wie Little Boy Blue beweist, ist ein klarer, blauer Himmel längst nicht nur etwas für kleine Jungs. Dieser azurblaue Farbton vermittelt Weite und Kontinuität und verwöhnt uns mit dem Versprechen eines neuen Tages.

PANTONE 18-1440 Chili Oil
Chili Oil, ein erdiges Rotbraun, verleiht der Farbpalette für das Frühjahr 2018 angenehme Würze.

PANTONE 14-3207 Pink Lavender
Das sanfte, romantische Violettrosa Pink Lavender überzeugt durch seine ruhige Ausstrahlung.

PANTONE 15-1520 Blooming Dahlia
Die subtile Anziehungskraft des beinahe duftenden Farbtons Blooming Dahlia verzaubert mit dezentem Understatement.

PANTONE 16-5533 Arcadia
Der eher kühle und klare Grünton Arcadia ist retro und zeitgemäß zugleich. Mit seinem leichten Blauanteil weist er für die Frühjahrssaison 2018 in eine neue Richtung.

PANTONE 18-3838 Ultra Violet
Das magische Ultra Violet, ein fesselnder und faszinierender Lilaton, vermittelt Originalität und Ideenreichtum.

PANTONE 18-1028 Emperador
Der satte, schokoladige Braunton Emperador bringt Stärke und Substanz in die Frühjahrspalette 2018.

PANTONE 12-2103 Almost Mauve
Sanft und zart wie ein Blütenblatt, verleiht das vergängliche Almost Mauve der Farbpalette für das Frühjahr 2018 einen Hauch von Nostalgie.

PANTONE 17-3020 Spring Crocus
Das fröhliche und ausdrucksstarke Spring Crocus ist ein extravaganter, verlockender Fuchsiaton, der Sie mit seinem verführerischen Charme umfängt.

PANTONE 13-0550 Lime Punch
Mit seiner schrillen und schlagkräftigen Farbkraft trifft Lime Punch einen Nerv und setzt einen zitronigen Akzent in der Farbpalette für das Frühjahr 2018.

Wie geht es weiter mit #naehdirwas 2018? Foto von www.meinfeenstaub.com
Foto von www.meinfeenstaub.com
Da wir nun nur noch alle zwei Monate ein fertiges Nähwerk präsentieren, gibt es für den Monat dazwischen jeweils eine kleine Nähfrage, die mal mehr, mal weniger mit dem Nähen zu tun hat. Im Januar wollen wir dafür von dir wissen:

Welche Farben vernähst du gern? Wie sieht es in deinem Kleiderschrank aus? All black? Oder alle Farben des Regenbogens? Greifst du bei Stoffkäufen immer zu denselben Mustern oder bist du experimentierfreudig und probierst dich munter aus?

Erzähl es uns ab dem 28. Januar – und zeig uns nebenbei vielleicht schon einen kleinen Zwischenstand deines Nähprojektes für das erste Thema 2018: Ultra Violet – yay or nay?

Hobonichi Techo 2018

07.01.18

Zwei meiner Vorsätze für das neue Jahr sind: Bessere Planung und tägliches Zeichnen. Und während ich zwischen den Jahren mal wieder die Videos von Alex aka. dummesmaedchen schaute, blieb ich bei einem ihrer Planer besonders hängen: Den Hobonichi-Videos. Da kam mir ganz spontan der Gedanke: OMG, DAS WILL ICH 2018 AUCH MACHEN! Ja, fiel mir sehr früh ein, so am 27. Dezember.

Japanischer Planer Hobonichi Techo 2018

Was ist ein Hobonichi?

Ein Hobonichi Techo ist ein japanischer Planer, der für sein minimalistisches und funktionelles Design bekannt ist. Es gibt sechs verschiedene Modelle:
  • A6 Hobonichi Techo Original (auf japanisch)
  • A6 Hobonichi Techo Original Avec (zweigeteilt von Januar-Juni und Juli-Dezember, japanisch)
  • A6 Hobonichi Techo Planner (auf englisch)
  • A5 Hobonichi Techo Cousin (japanisch)
  • A5 Hobonichi Techo Cousin Avec (zweigeteilt von Januar-Juni und Juli-Dezember, japanisch)
  • Hobonichi Techo Weeks (japanisch)
Ganz besonders ist die Größe und das Material: Die Seiten sind auf Tomoe River Papier (52g/m²) gedruckt, welches unglaublich dünn ist. So sind die über 400 Seiten trotzdem nicht mal 1,5 cm hoch. Das Papier eignet sich für fast alle Stifte. Du kannst also fast jeden Stift benutzen - selbst Aquarell hält das Papier ganz gut aus. Ein bisschen muss man natürlich trotzdem aufpassen, damit sich nicht alles auf der Rückseite durchdrückt. Aber alles in allem ist das Papier schon recht beeindruckend! Ich bin selbst noch ein wenig dabei, die richtigen Stifte zu finden.

Ein weiteres Highlight ist die Bindung der Kalenderbücher. Die nennt sich "180-Grad Bindung", da sich die Doppelseiten komplett aufschlagen lassen, sodass sie aufgeklappt flach aufliegen und man problemlos die ganze Seite beschriften kann.

Ein bisschen Geschichte zum Hobonichi Techo

Das erste Hobonichi wurde 2001 verkauft. Eigentlich nur auf dem japanischen Markt, doch das Interesse wurde schnell auch international groß. Seit 2012 gibt es nun auch eine englische Version. Designt hat es Shigesato Ito für die Lifestyle Marke und Website Hobo Nikkan Itoi Shinbun, die auch als Hobonichi bekannt ist. Ziel des Kalenders war es, für nahezu jeden Menschen zu funktionieren. Das Wort Hobonichi (ほぼ日) bedeutet "fast jeden Tag" und Techo (手帳) einfach "Kalender".

Woher bekommt man ein Hobonichi?

Das war genau das Problem. Den Hobonichi gibt es zwar auch in einigen europäischen Onlineshops, aber hauptsächlich wird er über die offizielle Website vertrieben - natürlich aus Japan. Und in Berlin gibt es wohl sogar einen stationären Shop. Ich habe mir die Finger wund gegoogelt und nach einem deutschen oder zumindest europäischen Onlineshop gesucht, bei dem es die Chance gegeben hätte, den Planer noch 2017 zu erhalten. Aber ja, das schien unmöglich. In vielen Shops waren die Planer natürlich Ende Dezember bereits ausverkauft... Alex hat dann superlieb angeboten, in ihrer Instagramstory mal nachzufragen, ob jemand einen Planer verkaufen will. Und YES, Jackpot! Kerstin aka. Rotbehlchen hatte einen abzugeben und hat ihn trotz anstehendem Skiurlaub direkt verschickt. Danke an dieser Stelle nochmal!

Wie ist ein Hobonichi aufgebaut?

Hat man (wie ich) eine japanische Version des Hobonichis, ist vielleicht nicht auf den ersten Blick klar, was alles an Details in dem kleinen Kalender steckt und wie durchdacht die Seiten aufgebaut sind. Fangen wir einmal ganz vorn an. So ist mein A5 Hobonichi (japanisch) aufgebaut:

Kalenderseiten des Hobonichi Techo 2018
  • Jahresübersichten
    Zu Beginn findet man die Jahresübersichten vom aktuellen und vergangenen Jahr auf je einer Seite im Überblick.
  • Jährliche Monatsübersicht vertikal
    Diese Übersicht ist so aufgebaut, dass es für jeden Monat eine Spalte gibt, in der bis zu 31 Zeilen, eine für jeden Tag des Monats, enthalten sind.
  • Monatsübersicht
    Auf je einer Doppelseite ist ein Monat abgebildet. Jeder Tag hat ein eigenes Quadrat, in das Eintragungen vorgenommen werden können.
  • Turning the page to a new year
    Bevor es so richtig losgeht, ist noch eine fast leere Doppelseite enthalten. Nur kleine Jahresübersichten von 2017 und 2018 sind in den unteren Ecken zu sehen.
  • Kalenderseite Hobonichi Techo 2018
  • Tagesseiten
    Das Herzstück des Hobonichis. Jeder Tag des Jahres hat eine eigene, fein 4 mm karierte Seite. Zu Monatsbeginn gibt es eine linierte Seite zusätzlich, die mit "Remember this" überschrieben ist. Und auf den Tagesseiten gibt es ganz schön viel zu entdecken:
    • Tag und Woche
    • Mondphase
    • Tag des Jahres (der wie vielte Tag des Jahres es also gerade ist)
    • Zeitachse
    • Monatsmarker
    • Täglich wechselndes Zitat
    • Minikalender
    Innenseiten des Hobonichi Techo 2018
  • Karierte Seiten
    Im Anschluss an die Tagesseiten gibt es 15 leere Notizseiten zur freien Verwendung.
  • Time Table
    Eine Doppelseite mit je einem Stundenplan ist hier zu sehen. Ob für die Schule, die Uni oder für sonstige, wöchentlich wiederkehrende Termine.
  • Graph Paper
    Hier gibt es die Möglichkeit, den Fortschritt auf ein gesetztes Ziel einzutragen. Willst du z.B. eine gewisse Summe ansparen? Auf ein bestimmtes Gewicht kommen? Hier kannst du deinen Fortschritt festhalten.
  • Favorites
    Auf insgesamt zwei Doppelseiten können hier Filme, Bücher, Musik, Restaurants/Gerichte, Shops oder was dir sonst noch einfällt festgehalten und mit bis zu 5 Sternen bewertet werden.
  • My 100
    Diese Seiten funktionieren wie eine Bucketlist: Es ist Platz für 100 Dinge, die die 2018 vielleicht erledigen möchtest. Bücher, die du lesen willst. Orte, die du besuchen willst. Oder du hältst über das Jahr hinweg 100 schöne Sachen fest.
  • Lokale Spezialitäten in Japan
    Wenn man kein japanisch kann (so wie ich), dann ist diese Seite eine der wenigen, die nicht so wahnsinnig spannend ist. Hier werden für jede Präfektur in Japan die sechs beliebtesten Gerichte aufgeführt.
  • Stretching Anleitung
    Ja, auch sowas findet sich im Hobonichi: Eine Anleitung für acht verschiedene Stretching-Übungen, die man auch im Büro durchführen kann.
  • Sprachen
    Auf insgesamt sechs verschiedenen Sprachen (englisch, deutsch, französisch, spanisch, chinesisch, koreanisch) gibt es hier einfache Wörter und Phrasen für die nächste Reise.
  • Sonnenkalender
    Auch wieder etwas, was man als "Nicht-japanisch-Sprechender" eher weniger interessant finden dürfte. Hier geht es um den Ostasiatischen Sonnenkalender.
  • Notfallliste
    Auf dieser Seite ist aufgeführt, welche Dinge man im Falle eines Notfalls zur Hand haben sollte. Dazu gibt es zwei Kontrollkästchen, damit man die Dinge Mitte des Jahres noch einmal kontrollierend abhaken kann.
  • Umrechnungstabelle
    Verschiedene Maßeinheiten können aus dieser Tabelle ganz leicht abgelesen werden.
  • Nützliche Links
    Die QR-Codes auf diese Seite führen auf verschiedene nützliche Seiten - natürlich auf japanisch.
  • Gifts
    In dieser Übersicht können erhaltene oder gemachte Geschenke festgehalten werden. Vielleicht lässt sich dies auch als Ideensammlung für den nächsten Geburtstag oder Weihnachten nutzen.
  • Alterstabelle
    Aus dieser Tabelle lässt sich herauslesen, wie alt jemand dieses Jahr wird und welches chinesische Sternzeichen er hat.
  • Addressess
    Auf dieser Seite ist Platz für insgesamt sechs Adressen.
  • Personal Notes
    Selbsterklärend: Auf der letzten Seite trägst du all deine persönlichen Daten ein.

Puh, ganz schön viel Inhalt für so ein kleines Buch, oder? Wenn man möchte, kann man sich auch noch ein Cover für sein Hobonichi kaufen, das bietet dann in den meisten Fällen noch mehr Stauraum für Karten, Sticker, Visitenkarten sowie Lesezeichen und eine Möglichkeit, einen Stift aufzubewahren. Ich habe mir bisher noch kein Cover zugelegt, aber vielleicht nähe ich mir selbst eins. Ich will ja nicht, dass meinem kleinen Hobonichi irgendwas passiert, wenn ich es mal auf Reisen dabei habe. Das wär der Horror!

Hobonichi Seite 1

Für was braucht man ein Hobonichi?

Ja, das fragst du dich vielleicht. Was zur Hölle schreib ich da nun rein? Nun, Möglichkeiten gibt es viele! Ob man es als ganz normalen Kalender zum Planen, als schriftliches Tagebuch oder als Scrapbook verwendet. Oder wie ich als Doodle-Tagebuch. Für ein bisschen Inspiration kann ich zum Beispiel folgende YouTube-Kanäle empfehlen, auf denen es (auch) Hobonichi-Videos zu sehen gibt:
Ich bin nun total motiviert und möchte, wie gesagt, jeden Tag eine Zeichnung in meinem Hobonichi festhalten. Bisher klappt das super (sagt sich ja auch sehr leicht, so nach nur einer Woche, haha!) und ich hoffe, meine Motivation hält sich das Jahr über. Bisher hab ich auf meinem Instagram-Channel schon ein bisschen was gezeigt, vor allem in der Story. Mal schauen, ob ich Anfang Februar auch ein komplettes Flipthrough-Video hinkriege, denn sowas schau ich total gerne!

Benutzt du auch noch Papierplaner? Auf was schwörst du 2018?



Bye bye 2017, hallo 2018!

03.01.18

Frohes neues Jahr, alle zusammen! Ich komme aus meinem Weihnachts-/Silvesterloch gekrochen und starte wieder frisch durch im neuen Jahr. YAY! An Weihnachten hab ich meist meinen Tiefpunkt des Jahres, ich mag das Fest einfach nicht gern und bin immer froh, wenn es dann wieder vorbei ist und es auf Silvester zugeht.

Do more of what makes you sauhappy
Ich hab in den letzten Tagen fleißig Jahresrück- bzw. -vorblicke gelesen und hab mich für meinen eigenen bei Regenmonster und Kathastrophal inspirieren lassen. <3 Diese Jahrespostings erinnern mich immer ein wenig an die "gute, alte Blogzeit", als jeder noch tagebuchartig aus seinem Leben gebloggt hat. Ich mag das sehr!

2018 wird eine ziemlich große Veränderung mit sich bringen: Ich habe meinen Job gekündigt und bin ab Februar selbstständig! OMG. Hab ich Angst? Ja. Freue ich mich? Ja. Werde ich demnächst nochmal mehr dazu erzählen? Ja.

2017 war mit einem Wort?
Anstrengend

Schöne Erlebnisse?

Essen des Jahres?
Die unfassbar leckeren Ramen meines Lieblingschinesen Ramen Soul. :D Solltet ihr mal hier in Düsseldorf sein und keine Lust auf lange Schlangen bei den sonstigen Verdächtigen Naniwa und Takumi haben: Kommt ins Ramen Soul! Und bestellt den Wandel in Shanghai mit Nudeln.

Bücher des Jahres?
Ich habe 2017 so wenig gelesen wie noch nie. Bücher gekauft hab ich daher umso mehr. Gestern habe ich einmal aufgeschrieben, welche Bücher noch ungelesen in meinem Regal stehen und das hat mich ein wenig schockiert: Rund 20 Bücher, die ich teilweise noch nicht mal ausgepackt hab. Wow. Ich fühl mich echt schlecht, wenn ich daran denke.

TV-Serien des Jahres?
Ich gehöre zu den Dark Fans. Mir hat die erste deutsche Netflixserie sehr gut gefallen. The OA war auch eine Serie, die mich bis zum Ende hin gefesselt hat. Und (ich gebe es ungern zu) aber ich hab auch die unheimlich schlimme Serie Pretty Little Liars gesehen, nur die letzte Staffel fehlt mir noch, daher bitte keine Spoiler! Ein bisschen schäme ich mich ja dafür, aber ich konnte auch nicht aufhören damit.

Games des Jahres?
Eindeutig Stardew Valley. Schon als Kind hab ich Harvest Moon und Zelda geliebt und dieses Spiel ist einfach die perfekte Mischung aus beidem.

Vorherrschendes Gefühl für 2018
Aufregung

Selbstgemachtes Neonschild

Die beliebtesten Posts 2017

1. DIY // Neonschilder selber machen
Dieser Post hat sich dank Pinterest zum beliebtesten Post aller Zeiten auf KuneCoco entwickelt. Und das freut mich total, denn ich hab für die Idee echt viel getüftelt und recherchiert und bin sehr stolz auf dieses DIY. Umso schöner, wenn er dann auch noch so toll angenommen wird.

2. Freebie Schweinchen Liebesbrief
Auch darüber bin ich megahappy. Denn auch heute noch schicken mir Leute per Mail oder auf Instagram Bilder, auf denen sie mein Freebie benutzen und an liebe Menschen verschenken. Hach. Mehr Schweineliebe.

3. Kalender 2018 zum selbst ausdrucken
Noch ganz neu, aber (wie jedes Jahr) ganz vorne mit dabei: Mein Kalender-Freebie für 2018! Unglaublich, dass mein Doodle Kalender schon in das dritte Jahr geht. Für 2019 möchte ich ihn dann ein wenig aufpimpen und noch schöner gestalten. Lass dich überraschen!


Die Posts mit den wenigsten Aufrufen 2017

1. Neu im Shop: Origami Schweinchenkette
Schamlose Eigenwerbung für meinen Shop - hat leider gar nicht so gut funktioniert. :D Da ich 2018 mehr für meinen Shop machen möchte, und das natürlich auch hier teilen will, werde ich mir hier eine ansprechendere Vorstellung meiner neuen Produkte überlegen.

2. Inktober 2017 - Meine 31 Doodles (Video)
Ich sehe hier zwei Gründe: Der Post kam erst Mitte November (danke an meinen alten Mac, der hundert Jahre für die Bearbeitung gebraucht hat) und das zugehörige Video war bereits einige Tage online und daher nicht mehr wirklich HOT NEWS. Ansonsten find ich das sehr schade, denn mir machen Videos echt Spaß.

3. Rezept - Schweinchen-Lebkuchen
Ein Star auf Instagram (wirst du gleich sehen) und ein Fail auf dem Blog. :D Vielleicht ist man in der Weihnachtszeit einfach übersättigt von Rezepten und da gingen meine kleinen Lebkuchen-Schweine einfach unter. Lecker waren sie jedenfalls... (Ja, ich hab alle alleine gegessen)

2017topnine – die meistgelikten Bilder auf Instagram

Die beliebtesten Instagram-Bilder
Viele Doodles, ein bisschen Schweinkram und die Schnurrberts spielen auch mit. Mit der Mischung bin ich sehr einverstanden. 2018 will ich ein bisschen Ordnung in meinen Instagram-Feed bringen. Auch wenn ich noch keine Ahnung habe, wie diese Ordnung aussehen soll, haha!

Meine Vorsätze fürs neue Jahr:

  • Das Geheimnis der Pflanzenpflege lüften. Warum stirbt bei mir alles?
  • Meinen Stapel an ungelesenen Büchern und Games abarbeiten (siehe oben :D)
  • Mehr zeichnen. Ich habe beim Inktober gemerkt, dass mich wenig so erfüllt, wie stundenlanges Zeichnen.

Was war dein Highlight 2017 und was hast du dir für das neue Jahr 2018 vorgenommen?

Aus dem Leben einer Katzenlady #1

22.12.17

Werbung für Felix
... oder: Warum ich meine Wohnung zu Weihnachten (und auch sonst) nicht dekorieren kann.

Manchmal muss man sich im Leben entscheiden. Süßes oder salziges Popcorn? Noch eine (oder fünf) Folge Netflix oder früh ins Bett? Windows oder Apple? Mit einer Katze zusammenleben oder eine ordentliche, schön dekorierte Wohnung besitzen?

Kater Gimli und Weihnachtsbaum
Dass die Schnurrberts ziemlich clevere Filous sind, war mir ja schon immer klar. Erinnerst du dich an das Video aus dem letzten Jahr, das enthüllte, was die Schnurrberts so treiben, wenn sie allein Zuhause sind? Spätestens das war ja wohl der eindeutige Beweis. In diesem einen Jahr, das nun vergangen ist, sind sie höchstens noch frecher geworden. Ich kann nicht einmal mehr (geschlossene!) Futterpackungen herumstehen lassen, denn so ein bisschen Verpackung ist für Gimli und Mero absolut kein Hindernis, ihren Willen durchzusetzen und an ihr Lieblingsfutter zu kommen...

Mero liebt sein FELIX Futter
Auch Kartons werden hemmungslos angeknabbert und in kleinste Fitzelchen zerfleddert. Blumen auf dem Tisch? Eine Einladung zum Zerstören. Ein Mal, ich war jung und naiv, habe ich es gewagt und habe mich für einen richtigen, echten Weihnachtsbaum in der Wohnung entschieden. Doch was dann geschah, das kann nur noch durch ein nachgestelltes Phantombild erzählt werden:

Katzen im Weihnachtsbaum
Zu sagen, die Schnurrberts waren begeistert, wäre untertrieben. Sie sind AUSGERASTET. Völlig eskaliert. Gimli saß schneller im Baum und hat die Kugeln herunter geworfen als ich "Weihnachtsschmuck" sagen konnte. Und Mero? Der war einfach nur stiller Mittäter und spielte seelenruhig mit all den Sachen, die Gimli so vom Baum warf. Auch meine Schweine-Christbaumkugeln aus dem letzten Jahr waren vor den beiden Rabauken übrigens nicht sicher.

Kaputte Christbaumkugel
Jetzt fragt man sich als aufgeklärter Katzenbesitzer nun vielleicht "WAS SOLL DER UNSINN?! WARUM HASSEN SIE MICH SO". Vielleicht ist das aber auch einfach nur ihre Art mir zu sagen, dass ihnen mein Deko-Geschmack nicht gefällt. Zumindest kann ich mir anders nicht erklären, was jetzt an meinem pinken Weihnachtsbäumchen so falsch sein sollte. Es folgt: Eine Geschichte in drei Bildern.

Kater Gimli und Mero
"Oh, ein neues Dekoobjekt!" – "Sie versucht es immer wieder..."
Kater Gimli und Mero
"ATTACKE!" – "Äh..?"
Kater Gimli und Mero
Ciao Baum, es war schön mit dir!

Fest steht: Es ist nicht so einfach, die Wohnung schnurrbertssicher zu dekorieren. Mero und Gimli machen es mir da wirklich nicht leicht. Eine hübsch dekorierte Wohnung – wenn man mal von den umherfliegenden, manchmal durchaus dekorativen Katzenhaarbüscheln absieht – wird es bei mir wohl niemals geben. Hätte ich aber die Wahl zwischen Schnurrberts und Weihnachtsdeko... ich würde immer meine beiden Knallköpfe wählen. <3

Kater Gimli, Mero und Jenni <3
© KuneCoco • Theme by Maira G.