SLIDER

Per aspera ad astra: Die Goldenen Blogger 2017

Eine Woche ist es nun schon her, dass ich mich auf den Weg nach Berlin zur Goldenen Blogger Verleihung aufgemacht hab. Schon Ende 2017 hatte ich von meiner Nominierung erfahren (da klickst du dich unbedarft durch einen Artikel der W&V und ZACK – liest du deinen eigenen Namen WTF) und am vergangenen Montag war es dann also soweit: Die Verleihung im Basecamp Berlin stand an.

Preisverleihung der Goldenen Blogger 2017
Quelle: Die Goldenen Blogger
Meine liebe Kathrin war so nett und begleitete mich, damit ich mich nicht allzu awkward fühlte. Kurz bevor die Preisverleihung startete, versammelten sich jedoch alle Nominierten ohne Begleitung in einer anderen Location, zum kurzen Kennenlernen. Was ich nicht erwartete: Statt einem gemütlichen Beisammensein gab es hier vor allem viel, viel Presse. Ich hatte die früheren Verleihungen meist nur online per Livestream verfolgt, aber es kam mir trotzdem so vor, als wäre dieses Jahr ganz besonders viel Medientrubel gewesen.

Mit Prosecco am Stehtisch
Quelle: Die Goldenen Blogger
Während ich mir also schnellstens ein Glas Prosecco schnappte um meine Hände zu beschäftigen und etwas verloren an einem Tisch in einer Ecke des Raumes stand, gesellte sich die Notaufnahmeschwester zu mir, die ebenfalls nominiert war und später auch mit dem besten Blogartikel ausgezeichnet werden würde. Kurze Zeit später stießen auch Tim von Tim schraubt Bass und Björn von Gartenbaukunst an unseren kleinen Tisch – somit waren die drei Nominierten für den "DIY-Blogger des Jahres" schon einmal vereint.

Die Nominierten zum "DIY-Blogger des Jahres"
Tim, ich und Björn
Ich war sehr froh, dass meine beiden Mitnominierten genauso aufgeregt waren wie ich und (noch besser) dass wir so locker quatschen konnten. Und wir waren uns alle einig: Bitte, bitte, lasst es heute Abend keine Publikumsentscheidung werden. Wir alle drei hofften, dass wir da herumkommen würden. Denn es gab für die Verleihung der Preise an diesem Abend drei Möglichkeiten: Per Juryentscheidung, per Onlinevoting oder per Vorort-Publikumsentscheid. In Absteigender Favorisierung meinerseits. Und ob es uns treffen wurde, das wurde vorher leider nicht verraten.

Irgendwann ging es dann für uns alle ins Basecamp, wo die richtige Veranstaltung stattfinden sollte. Kathrin hatte mir bereits einen Platz freigehalten, sonst wäre das nämlich schwierig geworden: Es war megavoll. Fast 400 Leute waren anwesend und der Raum platzte aus allen Nähten. Aber so konnte ich mich neben sie setzen und die Gala sitzend anschauen. Durch den Abend führten Franziska Bluhm, Daniel Fiene, Thomas Knüwer und Christiane Link, die auch gleichzeitig die Veranstalter der Goldenen Blogger sind.

Da die "DIY-Blogger des Jahres" eine der letzten Entscheidungen des Abends war, hatte ich währenddessen genug Zeit, mir die schlimmsten Sachen auszumalen. Ich wurde mit jeder aufgerufenen Kategorie nervöser und dachte nur: Bitte, bitte keine Publikumsentscheidung. Als die DIY-Kategorie dann endlich an die Wand geworfen wurde, lief mir ein kalter Schauer über den Rücken. Denn (natürlich) hatten wir das große Los gezogen und waren mit der nächsten Publikumsentscheidung an der Reihe. Ich hüpfte auf wackeligen Beinen auf die Bühne und schaute kurz zu Tim und Björn rüber. Und ich glaubte, in unser aller dreier Augen ein wenig Angst aufblitzen zu sehen.

Ohne viele Worte gab Franzi uns unsere Aufgabe: Wir sollten aus Bauklötzen einen Turm bauen. WAT. Kurzer Blick, ob ich mich nicht vielleicht verhört hätte. Aber nein, auf die Plätze, fertig los. Mit extrem zittrigen Händen schnappte ich mir meine Klötzchen und baute meinen Turm. Hier kamen mir meine regelmäßigen Brettspielabende zugute, in denen ich mit Freunden auch mal Junk Art spiele. Dabei geht es darum, aus verschiedenen Bauteilen den höchsten Turm auf Zeit zu bauen. Man könnte also sagen: Ich hatte unwissender Weise trainiert.
Als die 30 Sekunden Zeit abgelaufen waren, schaute ich zu den (zugegeben viel liebevoller gebauten) Türmchen meiner Mitstreiter hinüber – und hatte den höchsten. Puh. Kurz dachte ich, das sei schon die Entscheidung über den Preis gewesen. Auf der einen Seite war ich unglaublich erleichtert, dass uns das Vorort-Publikumsvoting erspart bliebe, auf der anderen Seite auch verunsichert, da mir mein läppischer Turm nicht das Gefühl gab, eine verdiente Preisträgerin zu sein. Zum "Glück" (hm) gab es anschließend doch noch die Entscheidung per Publikumsapplaus und Lautstärkemessung. Ich gehe davon aus, dass die wenigsten Anwesenden unsere Blogs kannte, daher hatte ich mit meinem Turmsieg einen leichten Vorteil. Am Ende war es in unserer Kategorie aber das knappste Ergebnis von allen, mit nicht einmal einem Dezibel Unterschied. Aber ja, am Ende hatte ich tatsächlich den Preis in der Hand.

Die Goldenen Blogger 2017
Quelle: Die Goldenen Blogger
Abschließend kann ich nur sagen: Ich habe mich über die Nominierung tierisch gefreut! Dass ich am Ende aber tatsächlich den Preis mit nach Hause nehmen durfte, das war einfach nur Zufall. Ich fände es gut, wenn alle Entscheidungen per Juryvoting gefällt würden. Das ist in meinen Augen die fairste Variante und auch die, bei der die Größe der eigene (Online- oder Vorort-)Anhängerschaft keine Rolle spielt. Es war auf jeden Fall ein superinteressanter Abend, den ich sicher so schnell nicht wieder vergessen werde.

Kommentare

  1. Sehr cool das du den Preis echt gewonnen hast.

    AntwortenLöschen
  2. So oder so finde ich, dass du den Preis sehr verdient hast und habe schon während der Verleihung voll mitgefiebert :) Glückwunsch!

    Na, und nächstes Jahr sehe ich zu, auch den Livestream sehen zu können, auch wenn Twitter teilweise schon aufregend genug war :D Das sah nach einer richtig coolen Veranstaltung aus.

    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. So oder so bietest du so viele tolle und außergewöhnliche DIY Ideen, so dass du dennoch den Preis mit Stolz tragen kannst und solltest!!

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jenni,
    auch aus Hamburg noch einmal herzlichen Glückwunsch!!! Ich bin gerade nicht sicher, ob ich Dir am Abend der Awardverleihung überhaupt gratuliert habe ...
    Danke auch noch einmal ausdrücklich für Deine ehrlichen Worte zu diesem Abend!
    Ich persönlich fand es gerade gut, dass unsere Blogs so unterschiedlich sind und eben nicht das typische DIY darstellen. Von daher war das Publikumsvotum in seiner Knappheit eventuell sogar ein reales Abbild, das auch entstanden wäre, wenn wir unsere Blog hätten vorstellen dürfen.
    Natürlich wäre eine kurze inhaltliche Erläuterung, von wem auch immer, gut gewesen. Aber ... hätte hätte, Fahrradkette!!! :-)
    Schlussendlich durften wir dabei sein und haben uns in der hintersten Ecke des Raumes kennengelernt ... diese Erfahrung nimmt uns niemand mehr und ich finde schon, dass Du Dich zurecht über den Award freuen darfst! Basta! :-)
    Beste Grüße
    Björn

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt echt super interessant. Wer legt da fest, Wer nominiert wird?

    Aber beim Voting würde ich zustimmen: das müsste eine Jury machen...

    Naja, gratuliere!

    AntwortenLöschen
  6. Nochmals Herzlichen Glückwunsch meine Liebe! Ich bin so stolz auf Dich!!!

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.kunecoco.de/p/datenschutz.html, klickbarer Link am Ende der Seite) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).

-->
© KuneCoco • Theme by Maira G.