SLIDER

Der März mit Instagram

31.03.15

Puh, die letzten Tage waren wirklich anstrengend! Aber nun ist der Umzug so gut wie geschafft und alles hat ein neues Plätzchen gefunden. Die Schnurrberts finden die neue Bude auch megageil (vor allem den schönen, katzensicheren Balkon) und nachdem am Samstag eeendlich meine Couch ankam, ist auch alles komplett. Daher entschuldigt meine Abwesenheit – ab jetzt bin ich wieder voll da!


Kaum zu glauben, aber es ist schon ein Jahr vergangen, seitdem ich in Shanghai und Taiwan war. So schnell vergeht die Zeit. :) In Aschaffenburg hat sich hier und da schon der Frühling gezeigt und auch die Miezens waren mal wieder lieb zueinander.


Dann ging es auch schon ans Kistenpacken – natürlich mit Unterstützung von Gimli und Mero! :D Außerdem war ich auf dem Blogst-Pro Workshop in Frankfurt und hatte einen Riesenspaß dort! Hab einige Denkanstöße für den Blog mitnehmen können und kann einen solchen Workshop nur jedem ans Herz legen.


So langsam wird die neue Wohnung schon zu einem Zuhause. <3 Ich hoffe, mir werden heute die letzten Teile für ein hoffentlich cooles DIY geliefert, das kriegt ihr dann natürlich auch bald zu sehen! Außerdem hab ich natürlich (wie jeder auf Instagram lol) den "Blindverkostung" Smoothie von True Fruits probiert. Lecker ist er!

Zum Abschluss gibts noch ein kurzes Video von den beiden Schweins, die absolute Sonnenanbeter sind. UND SCHAUT NUR WIE SÜSS BRUNO AM ENDE HÜPFT! Kleines Springschwein. <3

Goodbye Aschaffenburg!

19.03.15

Ich sitze hier auf meinem neuen Balkon, den ich nie so wirklich nutzen werde. Er wurde erst im letzten Oktober fertiggestellt – genau richtig für die kalte, schnell dunkelwerdende Jahreszeit, in der man in der Regel eher nicht mehr gemütlich auf dem Balkon sitzt.

Heute ist ein warmer Tag. Der Frühling lässt sich schon ein bisschen blicken. Ich werfe einen Blick durch die Balkontür in mein leergeräumtes Wohnzimmer, in dem haufenweise Kartons und die einsam wirkende, alte Couch stehen.



Denn: ich ziehe morgen um. Und dieses Mal nicht einfach in eine Wohnung ein paar Straßen weiter, sondern nach Düsseldorf, 260 km weit weg (sagt Google Maps). Morgen um diese Zeit ist der gemietete Transporter hoffentlich schon bis oben hin vollgepackt, die Schnurrberts sicher in ihren Transportboxen verstaut und die Wohnung leergeräumt. Nur die alte Couch, die muss hier auf den Sperrmüll warten.

Vier Jahre hab ich nun in Aschaffenburg gewohnt. So richtig daheim hab ich mich hier nie gefühlt. Natürlich kann man hier ganz wunderbare Ecken entdecken. Tolle Veranstaltungen. Eine lebendige Innenstadt. Den Main und das Schloss. Nur dieses Gefühl, das man "Zuhause" nennt, habe ich hier niemals gefunden.

Von Adidas bis Zalando - Bei wem kaufe ich, bei wem nicht?

18.03.15



Ich sitze mit meiner lieben Freundin D. bei Starbucks, wir haben uns schon eine Weile nicht mehr gesehen. Gedankenverloren rühre ich mit dem Löffel meinen Chai Tea Latte (tall) um und schaue zu ihr. "Dein Tshirt gefällt mir echt gut, sieht schick aus!"- "Danke! Nur drei Euro von Primark! Hab ich noch in gelb, blau, grün und schwarz." antwortet sie lächelnd, während sie mit fast so etwas wie Stolz ihr Shirt glatt streicht. Ich hab es geahnt. Das P-Wort, da war es. Der Laden, in dem man für 'nen Zwanni nicht nur ein Oberteil, sondern gleich ein ganzes Outfit kaufen kann.

Natürlich war ich auch schon im Konsumtempel mit den türkis leuchtenden Neonlettern. Hier eine Jeans für sieben Euro, dort Tops für 2,50 € – das Land der unbegrenzten Mode-Möglichkeiten. Um mich herum Mädchen, die 20 kg schwere Kleiderkörbe herumschleppen, nur um vor den Umkleiden festzustellen, dass sie nur einen Bruchteil ihrer ausgewählten Stücke mit in die Kabinen nehmen dürfen. "Ach egal, ich nehms einfach mit, kostet ja nix."

Mit Mode kenne ich mich nicht aus. Sie ist mir auch nicht besonders wichtig. Den neusten Trend krieg ich als letzte mit, Kleidung kaufe ich hauptsächlich dann, wenn alte kaputt ist. "Shoppen gehen" bedeutet in meinem Wortschatz, Bücher, Games und Schreibwaren kaufen. ;) Vielleicht wäre meine Meinung eine andere, wenn es mir wichtig wäre, immer "gut angezogen" und "modisch gekleidet" zu sein. Aber so... möchte ich einen Primark nicht betreten und auch mit anderen Billig-Ketten wie h&m tu ich mir schwer. Dort kaufe ich das schlechte Gewissen direkt mit dem neuen Tshirt mit.

Jaja, wir wissen alle nicht, ob teurere Hersteller auch besser produzieren. Das kann wahrscheinlich niemand von uns wissen. Wir kennen alle den Spruch, dass teure und billige Labels in denselben Fabriken produzieren lassen. Was ich aber weiß ist, dass ein Tshirt für drei Euro auf keinen Fall unter guten Bedingungen produziert wurde – und da kann sich jeder sicher sein. Aber mir ist auch klar, dass es auch eine Geldfrage ist. Die wenigsten können es sich leisten, immer nur super-fairtrade-organic-Klamotten zu kaufen. Mal davon abgesehen gibt es nur wenig solcher Labels, die auch nur halbwegs trendy, schicke und ausgefallene Stücke anbieten.


"Drei Euro? Hm. Wow." Ich lege den Löffel zur Seite und nehme einen Schluck vom Chai Tea. Mehr fällt mir nicht ein. Soll ich jetzt eine Diskussion um faire Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen beginnen? Stattdessen murmele ich nur "ja, also, das ist wirklich wenig Geld" und wechsle das Thema.

Was also tun bei diesem Dilemma? Weniger, dafür hochwertiger kaufen? Nur noch Fair-Trade shoppen? Schwierig, wenn Mode das Hobby ist. Selbst nähen? Sicherlich eine schöne Ergänzung, aber wer hat dafür schon immer die Zeit? Weiter wie bisher? Man kann sich schließlich nicht um alles Gedanken machen.

Wie handhabt ihr das?


Hier findet ihr alle bisherigen Posts zum März-Thema.

KuneCoco im neuen Gewand

15.03.15

Wenn man mitten im Umzugsstress steckt (bald mehr dazu), ist es eine besonders gute Idee, an einem neuen Blog-Layout zu basteln. Man hat ja sonst nichts zu tun. Aber sicher kennt ihr das auch: ihr schaut auf euren Blog und MÜSST ihn einfach ändern. Am besten sofort.



Ja, und so ging es mir. Hat dann alles ein bisschen länger gedauert, als ich es gern gehabt hätte und einige Kleinigkeiten müssen auch noch angepasst werden, aber im Großen und Ganzen bin ich erstmal zufrieden.

Was sagt ihr zum neuen Design?

Meine 5 Highlights der Biofach 2015

10.03.15

Wie kann es denn schon wieder über drei Wochen her sein, dass ich zusammen mit Katha auf der Biofach Messe in Nürnberg war? Die Zeit fliegt – aber das muss ich euch wahrscheinlich nicht erzählen. :D



Die Biofach ist die "Weltleitmesse für Biolebensmittel", und auch wenn es nicht nur um vegetarische Produkte geht, so gab es dennoch viiiele vegetarische und auch vegane Neuheiten. Zusammen mit der Biofach fand auch die Vivaness Messe für Naturkosmetik statt. Ich bin ja eher schminkfaul, aber Katha war im Himmel – und auch ich konnte das ein oder andere Produkt mal ausprobieren. Mein Hauptaugenmerk lag aber natürlich auf dem Essen. :D Und hier hab ich mal meine Top 5 der leckersten Neuheiten zusammengefasst.


Kulau Nuss von HaselHerz




Den HaselHerz-Stand hatten wir entdeckt, weil das Eichhörnchen-Logo so zuckersüß aussah. :D Wie der Name schon vermuten lässt, gab es hier die leckersten Nuss-Muse zu probieren. Ebru Erkunt, die Gründerin von HaselHerz, verbindet türkische Haselnüsse mit der Süße von Trauben – oder mit Kokosblüten, wie in ihrer neusten Kreation. Und ich sag euch: wir haben das Zeug gelöffelt und mussten uns regelrecht vom Stand wegzerren, weil wir kaum genug bekommen haben. Es schmeckt wie die Füllung von Giotto - und ist dabei vegan und eben zuckerfrei. Und eben megalecker.


Grün1 Saft von Freundsaft




Die farbenfrohen Säfte von Freundsaft haben wir erst fälschlicher Weise als "Smoothies" bezeichnet. Wir wurden dann direkt aufgeklärt, dass es sich um kaltgepresste Säfte handelt und ich habe mich sogar dazu überreden lassen, den Grün1 Saft zu testen. Und der hat es in sich: Apfel, Spinat, Gurke, Petersilie, Sellerie und Zitrone. Ich hab bisher noch nie etwas mit Spinat getrunken, das mir geschmeckt hat, daher war ich skeptisch. Aber die Mischung war klasse und durch die Gurke schmeckte der Saft richtig schön frisch. Die Freund-Säfte sind zu 100 Prozent bio und kommen komplett ohne Konservierungsstoffe aus.


Rice Choc Bar von Zero Zebra




Die vegane Schokolade von Zero Zebra sind eigentlich für Kinder konzipiert – was uns natürlich nicht davon abgehalten hat sie zu probieren. Ganz im Gegenteil: ich finde die Verpackung echt toll (hach, da kommt das Verpackungsopfer wieder durch) und auch der Geschmack konnte überzeugen. Eigentlich kaum ein Unterschied zu Milchschokolade. Am liebsten mochte ich die Minz-Schokolade, aber auch die Amaranth-Kokos-Version war richtig gut.


Dressings und Soßen von Emils




Viele Produkte der Emils Bio-Manufaktur sind vegan, in manchen ist auch Honig enthalten. Eines haben sie alle gemeinsam: es schmeckt wie hausgemacht. Mein Favorit war der Tomate-Rosmarin-Dip, den ich mir für die diesjährige Grillsaison unbedingt zulegen muss! (Und auch hier wieder: ich liebe das Design!)


Vesttagsbraten von Wheaty




Eigentlich bin ich kein Fan von Fleisch-Ersatzprodukten. Es ist nicht so, dass ich den Geschmack vermisse. Daher waren Katha und ich eher skeptisch, als wir die Wheaty Seitan-Produkte probierten. Die Würstchen waren eher nicht mein Fall, aber der Vesttagsbraten war überraschend lecker! Wenn man ihn so schnetzelt wie im Schälchen oben, kann man sicher auch tolle vegetarische Döner damit machen. :D


Alles in allem war es ein toller und leckerer Trip nach Nürnberg. Nächstes Jahr bin ich gerne wieder auf der Biofach dabei. :) Wart ihr auch schonmal auf einer Food-Messe?

Nachhaltig, ökologisch, fair - Blogger denken nach

05.03.15

Ich bin ein bisschen aufgeregt, denn ich darf Teil der Aktion "Blogger denken nach – Nachhaltig, fair & ökologisch" sein, die von Maren von Average Pony ins Leben gerufen wurde.



Sinn soll es sein, über eben diese Themen mal nachzudenken und einfach mal seine Gedanken zum Thema zu teilen. Mit von der Partie sind neben Maren auch Ariane von Heldenwetter, Christiane von bikelovin, Daniela von Green Bird, Leni von Ohmarylane.
Ich finde das unheimlich spannend und freue mich schon tierisch auf die Themen der kommenden Monate:
  • März
    Von Adidas bis Zalando - Bei wem kaufe ich, bei wem nicht?
  • April
    Geld & Gewissen: Kurzlebige Produkte.
  • Mai
    Von Aal bis Zebra - Wen esse ich, wen nicht?
  • Juni
    Nachhaltig reisen - Nur wie und wohin?
  • Juli
    Geld & Gewissen: Woher kommen die Dinge?
  • August
    Wie viel Bio & Fair geht denn überhaupt?
  • September
    Shopping-Alternativen zu Amazon
  • Oktober
    Alles Müll - Über das Anhäufen und Vermeiden.
  • November
    Wunschthema / Fazit

Und das Beste: wenn ihr wollt, könnt ihr euch ebenfalls einklinken! Alles kann, nichts muss.
Gesammelt wird immer bei Maren, daher schaut gerne mal in die Linksammlung rein - ich bin mir sicher, dass da viele spannende Themen entstehen werden.

Eigentlich bin ich schon ein bisschen spät, ich weiß: der März hat ja schon begonnen. Nächste Woche gibts dann meinen Senf zum diesmonatigen Thema. Und wenn sich von euch auch noch jemand berufen fühlt: gern mitreden! Wir freuen uns drauf.
© KuneCoco • Theme by Maira G.