SLIDER

Der Mai mit instagram

31.05.14

Puh, über eine Woche ohne Post. Ich will mich nicht ständig rechtfertigen – ich blogge nach der Devise: lieber seltener und mit Spaß, als täglich und mit Stress. Die Bachelorarbeit ist Schuld! (DA! Doch ne Rechtfertigung!) Aber das hat im Juni ein Ende – ganz sicher! ;) Vorher ist aber mal wieder der monatliche Rückblick an der Reihe:

Ersten Arbeitstag gehabt... ... und zur Feier des Tages lecker Essen gewesen. Miezensshooting mit lustigen Outtakes!
 
Der lieben Simone mal Aschaffenburg gezeigt. Edamame gesnackt. Süße Handcreme, die ich in Taiwan gekauft hatte.
 
Neue Inliner gekauft! (In Kindergröße, haha) Erstes Gehalt kam – direkt Shoppen gewesen XD MARIO KART 8!! Es ist so gut!


Für mich geht es heute übrigens aufs Schlossgrabenfest nach Darmstadt. Rockstah live sehen und so. (Ihr wisst schon: den lustigen Rapper, von dem ich euch im letzten Post ein Video gezeigt habe).

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende!

Freitagsfavoriten: Links zum Wochenende...

23.05.14

Während der Woche finde ich Unmengen an interessanten Links. Zumindest... ich finde sie spannend. :D Und so einleitend zum Wochenende dachte ich mir, dass ich dem ein oder anderen von euch ein bisschen Lesestoff empfehle.


1. Pornburger – Unverschämt leckere Burger, unverschämt gut fotografiert. Vor allem der Kaleesi Burger steht ganz oben auf meiner Nachkochliste.

2. So eine putzige Geschichte einer Katze, die mit ihrem Herrchen auf Klettertouren geht. (Von Catcontent kann das Internet niemals genug haben!)

3. Mein kläglicher Versuch, dieses Panda-Origami nachzufalten. Ich habs natürlich *Achtung, Achtung, Wortwitz* versaut. (Leider wirklich – schafft das wer von euch schöner? XD)



4. Am Sonntag ist Europawahl! Passend dazu: Die besten Wahlplakate-Bustings. Jaja, man verschandelt Wahlplakate nicht, aber man muss schon zueben: einige Bustings haben mehr Aussage, als die ursprünglichen Plakate. ;)

5. Richtig toller Post von Leeri, die auf ihre 10 Jahre hier in Deutschland zurückblickt.

Und zum Schluss, damit ihr auch ein bisschen was für die Ohren habt:



Herrlichster Nerd-Rap von Rockstah. Witziges Video, super Text. Ich kann das ganze Album eigentlich nur empfehlen. (Und nächste Woche gehts aufs Schlossgrabenfest, Konzert yo man!)

Bin jetzt in nem Alter indem ich einfach immer recht hab
Denken wie ein Punk, egal wofür man kämpft
Wichtig ist doch nur, dass am Ende etwas brennt
Pöbeln ohne Grund, meine Pubertät
Ich rede einfach mit, auch wenn ich nichts versteh
Man ist erwachsen, wenn es nichts mehr zu erwarten gibt

Short Stories ~ I Love to Blog

20.05.14

Als ich am Sonntag so durch meine Blog-Leseliste stöberte, fiel mir der Post von Ariane ins Auge, die bei der "Short Stories" von Bine und Andrea mitgemacht hat. Wer die Aktion nicht kennt: hier klicken, nachlesen! Jedenfalls fiel mir beim Lesen direkt einiges zum Thema ein. So viel, dass ich mir dachte, ein eigener Post könnte nicht schaden! :)



Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wann mir der Begriff "Blog" zum ersten Mal bewusst begegnet ist. Tatsache ist: ich besaß einen, noch bevor ich wusste, was ich da eigentlich tat. :D Schon ein paar mal hab ich ja beiläufig erzählt, dass ich früher sehr aktiv in der Cosplay-Szene unterwegs war. Eines schönen Tages im Jahr 2005 zeigte mir eine Cosplay-Bekannte dann Livejournal, einen Blog-Anbieter, ähnlich wie auch blogger. Den gibts heute noch! Jedenfalls zeigte sie in ihrem Livejournal immer ihre neusten Kostüme und schrieb über dies und das. Das fand ich natürlich super und wollte das auch. ZACK! So kams. Bis 2011 hab ich noch regelmäßig in mein Livejournal geschrieben, in den letzten Jahren allerdings nur für eingeladene Leser zugänglich, weil die Akzeptanz für sich verkleidende Mitschülerinnen an meiner Schule eher... naja ähm, gering war. Das war einfach nicht cool und um dumme Kommentare zu vermeiden war mein LJ eben nicht für jedermann zugänglich.


Mein allererster Post! Sehr informativ, was? :D Leider hab ich keine Screenshots mehr von den ersten Designs, die waren teilweise nämlich gruselig! (Das hier ist das letzte und ja eigentlich ganz hübsch) 2012 bin ich dann zu blogger gewechselt, weil mir einiges bei LJ nicht mehr gepasst hat. Bereut hab ich die Entscheidung nie! :)



Ich weiß nicht, wie ihr das so handhabt, aber in meinem Umfeld wissen eigentlich die wenigsten von KuneCoco. Nicht, weil ich mich für meinen Blog schäme – ganz im Gegenteil! Ich bin ziemlich stolz auf meinen kleinen, ganz eigenen Platz im Internet! :D Aber irgendwie habe ich immer Angst, dass es "falsch" ankommen könnte. Wisst ihr, was ich meine? (Ooooh, die fühlt sich ja ganz wichtig mit ihrem Blogdings!) Wie geht ihr damit um? In Wahrheit reagieren alle Leute aber übrigens immer super interessiert, wenn sie (meist über irgendwelche Umwege) von meinem Blog erfahren und gar nicht so blöd, wie ich ihnen immer unterstelle. Also: Selbstbewusster mit dem Blog sein! Übrigens hab ich bei meiner Jobsuche meine "Blog-Erfahrung" immer angegeben und wurde in jedem Bewerbungsgespräch positiv auf meinen Blog angesprochen.



Hm ja. Immer, wenn ich meinen Blog in einem Satz beschreiben soll, fällt es mir unheimlich schwer. Was mache ich hier überhaupt? Ist das hier ein Lifestyle-Blog? DIY? Mode? Rezepte? Hilfe, hilfe, ich passe in keine Kategorie! Und irgendwie – ist das gar nicht schlimm. Ich bin von allem ein bisschen. Und nix richtig.

Und was KuneCoco bedeutet ist schnell erklärt: als ich 2012 zu blogger umgezogen bin, wollte ich einen ganz neuen Blognamen. Irgendwas, was es noch nicht gab, was aber irgendwie auch zu mir passt und einprägsam sollte es bitte auch sein. So kritzelte ich ein bisschen in mein Skizzenbuch und heraus kam KuneCoco.



Wie ihr seht, wollte ich unbedingt eine "schweinische Verbindung". Und die bekam ich! Denn das "Kune" im Namen kommt von Kune Kune. Das ist eine ziemlich putzige, kleine und seltene Schweinerasse aus Neuseeland. "Coco" ist ein abgeleiteter Spitzname von mir und so entstand dann der schlussendliche der Name. Logisch, oder? :D



Wie bereits kurz erwähnt habe ich anfangs gebloggt, um mich über mein Hobby Cosplay auszutauschen, neuste Kostüme zu präsentieren und allgemein über mein Leben zu schreiben (und vor allem über Kack Mathe zu schimpfen). Mit der Zeit habe ich aber entdeckt, dass Bloggen so viel mehr sein kann. Ich habe unheimlich viel Spaß daran, mir neue Themen auszudenken. Kreativ zu sein. Mich mit Fotografie, Design, dem Schreiben an sich auseinander zu setzen. Der Blog motiviert mich, bringt mich dazu, neue Sachen auszuprobieren und vieles zu lernen. Meine Sicht auf Dinge zu zeigen. Und nette Menschen lernt man auch noch kennen. Ich würde ja auch mal unheimlich gerne auf ein Bloggertreffen im echten Leben gehen, aber das hat sich bisher einfach noch nicht ergeben. Wer weiß, vielleicht schaff ichs ja noch irgendwann. :D



Zusammengefasst kann ich sagen: ich hab schlicht Spaß an der Sache. Ich probier mich gerne aus und lasse euch ein wenig teilhaben an mir und den Sachen, die mir gefallen. Und so lange das noch so bleibt, werde ich auch einfach weitermachen. Ha!

Superawesome Taiwan Trip // Part VI: Let's go to the Campus

19.05.14

Eigentlich wollte ich euch noch ein Rezept für die Pineapplecakes vorstellen, bevor es mit dem Taiwan-Bericht weitergeht. Naja. Sagen wirs so: ich habs noch nicht hingekriegt. :D Mein letzter Versuch endete in einer gleichzeitig geschmacklichen wie auch optischen Katastrophe, aber länger wollte ich euch jetzt auch nicht warten lassen. Verbleiben wir so: sobald ich es geschafft habe, dass meine Pineapplecakes einigermaßen gut schmecken, reiche ich das Rezept nach. XD




SO! Nachdem wir schon einiges in Taipei gesehen hatten, stand nun auch mal ein "offizieller" Programmpunkt auf dem Plan: der Besuch unserer Partnerhochschule! Wir waren ja nicht nur zum Spaß dort drüben. Wir wurden direkt von dem Präsidenten und einigen Professoren empfangen. Es gab ein kleines Buffet und einige Studenten führten sogar einen kleinen Showtanz für uns auf. :D Danach teilten wir uns in kleinere Grüppchen auf und wurden jeweils von einem Studenten auf dem Campus herumgeführt.



Ich war übrigens megaerstaunt: auf dem Campusgelände gibt es nen eigenen Starbucks und sogar nen Apple Store! Ich wurde gar nicht fertig drüber – für die Studenten war es aber das normalste der Welt.



Auch wenn die Gebäude von außen wie blöde, graue Betonklötze aussehen (und sind wir mal ehrlich: anders sehen unsere Gebäude auch nicht aus!) , innen sind die Gebäude supermodern ausgestattet. Die Bibliothek ist superhell, viele Arbeitsplätze stehen zur Verfügung und allgemein herrschte eine angenehme Atmosphäre.



Neben den tollen Arbeitsplätzen, gibt es auch noch eine eigene Sporthalle an der Hochschule. Diese erstreckt sich sogar über mehrere Stockwerke! Eine Basketballhalle, Fußball... alles da!



Was ich witzig fand: es gab sogar eine Außen-Rennbahn:



Verrückt, oder? :D



Obwohl die Hochschule eigentlich nicht außerhalb liegt, ist dennoch ziemlich viel Natur drumherum!



Ich hab dann noch darum gebeten, den Design-Bereich anschauen zu dürfen. Die Studentin, die uns herumgeführt hat, war meganett (wie alle Taiwanesen) und hat mir diesen Wunsch direkt erfüllt. In großen Schaukästen wurden einige Arbeiten der Studenten präsentiert.



Produkt-Design. Ich war total begeistert. Und dann entdeckte ich noch was ganz tolles, wobei ich an die Fahrradfrau denken musste (hab das Foto fast schon vergessen!):



Ein Fahrrad! Da designen (und bauen) die Studenten dort einfach mal ein Fahrrad. Genial. Wenn ich da an unsere Semesterarbeiten denke...



Das hier ist ein kleines Murmelspiel aus Holz. Niedlich, oder? (Und ich sags nochmal: wenn ich da an unsere Projekte an der FH denke....)



So einen Arbeitsplatz hat übigens jeder Design-Student dort. Jaja, es sieht superunordentlich aus... ich sage lieber "Kreativ-Chaos" dazu. :D (Mein Schreibtisch sieht grad nicht anders aus *hust hust*) Uns wurde übrigens erzählt, dass die Arbeitsäume 24 Stunden geöffnet sind und viele Studenten dies als Vorwand für die Eltern benutzen, wenn sie feiern gehen wollen... :D



Nach dem Rundgang haben wir zwei "Probevorlesungen" besucht. Eigentlich waren es keine richtigen Vorlesungen: wir haben mehr Quatsch mit den Studenten gemacht! :D In der ersten Stunde wartete ein Tanz-Battle auf uns – ja, richtig gelesen: Tanz-Battle! Taiwanesen gegen Deutsche. Und eins sag ich euch: Wir Deutschen sind ja SO verklemmt! XD Zumindest im Gegensatz zu den Taiwanesischen Studenten. Aber witzig war es allemal! Bild- und Filmmaterial davon existiert, muss allerdings aufgrund des hohen Peinlichkeitsfaktors unter Verschluss bleiben.

In der zweiten Stunde haben wir kleine Kennenlern-Spielchen gespielt. Witzig und interessant wars! Hier ist mir auch zum ersten Mal aufgefallen, dass bei den Taiwanesen jeder direkt auf Facebook und instagram geaddet wird. :D Ich hab nun viele Taiwanesische Freunde in meiner Timeline, haha!

Danach war der offizielle Teil schon wieder zu Ende. Für uns ging es dann weiter zum Essen: Barbeque stand an! Doch dazu komme ich dann im nächsten Teil, denn durch die vielen Fotos ist es schon wieder ziiiemlich lang geworden alles!

Einen Teil des Superawesome Taiwan Trips verpasst?

Review Sunday ~ Lootchest #1

18.05.14

Puh, ich hab mich ne ganze Woche nicht gemeldet! :O Asche auf mein Haupt... Die Bachelorarbeit ist eben wirklich in den allerletzten Zügen – heute will ich das endgültige PDF erstellen und das dann möglichst bald in den Druck geben. Dann gibts auch wieder regelmäßiger was von mir zu hören. :)



Wie ich im instagram-Rückblick für April schon berichtet hatte, hab ich kürzlich die Lootchest-Box bestellt, eine monatliche Überraschunsbox mit Nerdkram sozusagen!



Am Freitag kam das gute Stück nun endlich an. Die Miezens waren so nett, das Päckchen vorab schonmal geschmacklich zu testen (siehe die angekauten Ecken... *seuftz*).



Ich war wahnsinnig gespannt auf den Inhalt, weil es die allererste Lootchest Box war. Ich habe erstmal nur eine Box ohne Abo bestellt. Gekostet hat sie 22,95 € (Sonderpreis zur Einführung, ab jetzt kostet die Einzelbox 24,95 €). Schließt man direkt ein 6-monatiges Abo ab, verringert sich der Betrag auf 19,95 € monatlich. Ob ich die Box weiterhin abbonieren werde, erfahrt ihr am Ende des Posts.



Sofort ins Auge sprang mit die Batman-Figur aus der "Pop! Heroes"-Serie. Ich find die Figur ziemlich putzig und mag sie echt gern. Wird auf jeden Fall einen Platz im Regal kriegen! Andere Lootchest-Besteller hatten teilweise auch den Joker in ihren Boxen – wär mir auch Recht gewesen.



Star Wars! In dieser Clonetrooper-Metalldose verstecken sich sternförmige Bonbons und eine kleine Plastikfigur zum Sammeln. Ich hatte Ahboka Tano – was mir als nicht ganz so krass Star Wars-Interessierten einfach mal gar nichts sagt. :D An sich finde ich die Dose aber sehr schick.



Ein kleiner Minecraft Schlüsselanhänger. Ich selbst bin dem Minecraft-Fieber so gar nicht verfallen, aber der Schlüsselanhänger ist dennoch ganz niedlich!



Mein Highlight der Box! Eine Tetris-Eiswürfel-Form. Megacool! Ich hab direkt Apfelsaft und Wasser reingefüllt und warte nun darauf, dass der Spaß durchfriert. :D Muss unbedingt ne Gamer-Party schmeißen...



Nochmal Star Wars. Möh. Noch dazu eins von diesen Sammelkartenspielen, mit denen man nichts anfangen kann, sofern man die eben nicht leidenschaftlich sammelt. Echt nichts für mich.



Ein Superman Comic! Nr. 1 sogar, noch mit dem DM-Preis von 5,90 ausgezeichnet. :D Ich finds super und werd den Comic auf jeden Fall mal lesen.



Das hier ist das wohl umstrittenste Produkt in der Box, wenn ich mir die bisher erschienenen Reviews so anschaue. Es ist ein Glibber-Alien, eingehüllt in einer weiteren Glibber-Masse, welches in einem Plastik-UFO steckt. :D Ich finds megawitzig, weil ich sowas als Kind auch immer hatte. Die Konsistenz der Glibbermasse ist megaeklig, aber ich muss immerzu dran rumspielen. Spielkind ohne Ende!



Auch dabei waren einige Sticker. Minecraft, ein Bluescreen-Sticker (witzig :D) und zwei lootchest-Aufkleber.



Für die allererste Lootchest-Box war ein einmaliger Gegenstand angekündigt. Das ist nun diese goldene Karte. Auf der Rückseite steht meine Bestellnummer und mein Name. Ob man mit dieser Karte nun noch irgendwas machen kann, wurde bisher noch nicht verkündet. Falls nicht (und das denke ich), ist es doch irgendwie eher lahm und unnötig in meinen Augen!



Hier nochmal alle Produkte in der Übersicht. Mir hat die erste Ausgabe der Lootchest-Box insgesamt sehr gut gefallen! Klar, nicht jedes Produkt entspricht jetzt zu 100 % meinem Geschmack, aber dafür ist es eben auch eine Überraschungsbox! ;)

Was ich ein bisschen vermisst habe, ist eine Übersichtskarte mit den genauen Produktangaben und eventuell den Preisen, wie ich es von der brandnooz-Box gewohnt bin – aber vielleicht kommt sowas ja im Laufe der Zeit.

Ich jedenfalls hab nun ein 6-Monatsabo abgeschlossen und freu mich jetzt schon megamäßig auf die Mai-Box, die Mitte Juni verschickt werden wird. :)

Falls ihr nun auch auf den Geschmack gekommen seid: hier könnt ihr euch eure eigene Lootchest bestellen.

Miezenliebe und ein bisschen Samstags-Blabla

10.05.14

Die Miezens. Diese zwei Frechdachse. Sie verbreiten in unserer Bude zu gleichen Teilen Freude und Unfug. Seit neustem wird alles, was irgendwie metallisch ist, weggetragen. Manchmal lustig, bei Scheren und Messern aber auch schnell gefährlich.
Kürzlich ist das Verbindungsstück verschwunden, mit dem man die Kamera an das Stativ schraubt. Wisst ihr, was ich meine? Ich hab keine Ahnung, wie das richtig heißt. :D Jedenfalls ist es weg. Unauffindbar. Wahrscheinlich gefressen.

Weil ich eh ein Stativ wollte, mit dem man auch Hochkantaufnahmen machen kann, hab ich mir dann einfach ein neues bestellt. Und da ich das Wochenende über alleine bin (der Liebste ist im fernen Prag auf nem Junggesellenabschied), hab ich mir die zwei Miezens geschnappt und wollte hübsche Bilder mit ihnen machen. Hm ja. So begeistert waren die beiden nicht. Wenn man Mero ins Gesicht schaut, kann man seine Gedanken richtig erraten. "Wann lässt die Alte mich endlich wieder runter? Ich will spielen...." XD



Weil ich mich auf der Arbeit momentan so viel damit beschäftige, hab ich meinen alten Pinterest-Account mal wieder rausgekramt. Seid ihr auch auf Pinterest zu finden? Pinnt ihr fleißig? Eine weitere Entdeckung des Wochenendes: Spotify! Hallo? Warum sagt mir niemand, wie großartig das ist? (Jaja, ich bin immer die letzte, die coole Sachen entdeckt...)

Naja. Ich werde mich heute Abend ausgiebig meinem aktuellen 3DS-Game widmen: Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney. Hab ich mir direkt zum Release im März gekauft und noch gar nicht viel gespielt. So bin ich IMMER. Auch bei Büchern: direkt am ersten Tag gekauft, aber dann erstmal ins Regal stellen. Ich bin wie ein Hamster. Hauptsache, erstmal haben!
UND! Meine liebe (Ex-)Kommilitonin Simone (die mit mir auch in Taiwan war!) hat seit kurzem auch einen Blog, den sie zusammen mit ihrer Schwester Julia führt. Schaut bei den Beiden doch mal rein! Die freuen sich. :)

ÜBRIGENS! Ich hab den Header mal wieder geändert. Der andere hat mir einfach nicht gefallen, da war zu viel los. Außerdem hab ich mein Schwein vermisst. So.

Blumen zum Muttertag

07.05.14

Diesen Sonntag ist schon wieder Muttertag! Ich darf mir zu diesem Anlass einen Strauß von Miflora aussuchen, der meiner Mama am Sonntag taufrisch geliefert wird. Also, hoffentlich!



Für dieses Exemplar hab ich mich entschieden: der Blumenstrauß Summerlove. Mit grünen Germini, kleinen rosa Röschen, Schleierkraut und blauen Vergissmeinnicht. Aber es gibt noch viele andere Bukets auszuwählen. Und eine individuellen Text für die Karte kann man auch direkt auf der Seite eingeben. Und wem nur Blumen nicht genug sind, der kann dazu noch Schokolade, Pralinen, Wein oder auch Minigugls bestellen!

 Ja, in mir steckt ein kleiner Poet.

Fun Fact: Bei Miflora arbeitet Nadine Weckardt, Deutschlands einzige Euopa-Meisterin der Floristen. (Dass es unter Floristen überhaupt eine Meisterschaft gibt... ich habs nicht gewusst, und ihr?)

Jetzt bin ich wirklich gespannt, ob meine Überraschung auch unbeschadet und pünktlich ankommt. Ich werde auf jeden Fall berichten! ;)

Und wer jetzt noch nichts für den Muttertag geplant hat und auch so nen tollen Strauß verschenken möchte, der kann mit dem Gutscheincode KUNECOCO-2014 ganze 10 € bei der Bestellung sparen.

Review Sunday ~ Roter Mond

04.05.14

Ein mysteriöses Virus, werwolfähnliche Geschöpfe, die sich in unsere Gesellschaft integrieren wollen und Extremisten, die genau dies durch gezielte Anschläge verhindern wollen – Roter Mond klang für mich nach einem wunderbar spannenden Fantasyroman. Das Cover des rund 640-Seiten starken Buches gefällt mir gut – auch wenn es mich eher an einen Thriller als an einen Fantasy-Roman erinnert. Aber gut, Thrillerelemente sind ja auch durchaus in "Roter Mond" zu finden.





Zum Inhalt:
Sie leben unter uns. Sie verwandeln sich. Sie kämpfen gegen ihre Unterdrücker – uns!
Als Regierungsagenten Claire Forresters Haustür eintreten und ihre Eltern ermorden, muss sie erkennen, dass sie und ihre Familie schon immer Ausgestoßene waren.

Chase Williams hat seinen Wählern versprochen, die USA vor Terror zu beschützen. Doch nun wird er selbst zu dem, was er zu vernichten geschworen hat. 

Bis heute wird die Bedrohung durch Gesetze, Gewalt und Drogen in Schach gehalten. Doch die Nacht des Roten Mondes rückt näher, wenn die Welt für immer ihr Antlitz verändern wird – und die Schlacht um die Menschlichkeit beginnt … 

Eine überzeugende Parabel auf die Welt, in der wir leben.



Roter Mond ist in drei "Bücher" und einen Epilog aufgeteilt. Einleitung, Hauptteil und Schlussakt könnte man sagen. Als Leser wird man direkt mitten in die Handlung geworfen. Großartige Erklärungen? Fehlanzeige. Nach ein paar Kapiteln findet man sich jedoch allmählich zurecht. Lykaner sind also Werwölfe, die Handlung spielt zum Großteil in den USA in der heutigen Zeit.



Einiges ist jedoch anders als in unserer realen Welt: ein Virus geht um, der den Menschen eine zweite Natur als Werwölfe gibt, sie eben in so genannte Lykaner verwandelt. Diese werden als Menschen zweiter Klasse behandelt, müssen Werwolf-unterdrückende Medikamente nehmen oder werden gleich in den neu gegründeten Werwolf-Staat „Die Republik“ abgeschoben. Es gibt jede Menge Protagonisten und Charaktere, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Teilweise wechselt auch mitten im Kapitel mal die Sichtweise – da ist es alles andere als einfach, immer durchzublicken. Mehr als einmal musste ich ein paar Kapitel zurückblättern, weil ich gar nicht mehr im Bilde war, wer denn jetzt nun dieser oder jener Charakter ist oder warum er sich in dieser oder jener Situation befindet. Die ständigen Rückblicke und Zeitsprünge verkomplizieren den Lesegenuss noch zusätzlich. Einige Ereignisse werden ausgelassen und erst später rückblickend erzählt. Genervt haben mich auch die ellenlangen Kriegsschilderungen, den Krieg und Waffen gibt es im Buch reichlich. Ist einfach so gar nicht meins.



Der dritte Teil des Buches hat sich dann schier endlos gezogen. Zu viel Blut, zu viele Explosionen, zu viele Handlungssprünge. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, wohin der Autor mit dem Leser wollte. Und das meine ich nicht auf die gute Art. Das Ende lies mich eher hilflos zurück. Das wars nun? Offene Enden mag ich ja eigentlich sehr, aber nach all der Action hätte ich doch einen etwas „runderen“ Abschluss erwartet. Oder eher gesagt… IRGENDEINEN Abschluss. Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten. Vielleicht wird es ja noch einen weiteren Teil geben – ansonsten wäre das Ende für mich persönlich sehr, sehr schwach. Man hat das Gefühl, auf der letzten Seite geht es erst richtig los.



Alles in allem war das Buch nichts für mich. Der erste Teil versprach viel Spannung und eine tolle Storyline, diese Ansprüche konnten Teil 2 und 3 jedoch nicht erfüllen. Positiv anzumerken ist allerdings, dass Werwölfe im Buch mal ganz anders geschildert werden, als es in der heutigen Literatur sonst üblich ist. Auch die Charaktere sind nicht alle nur gut oder böse. Das Thema „Terrorismus“, welches sich durch das ganze Buch zieht, ist zudem wirklich aktuell. Trotzdem konnte mich der Roman einfach nicht fesseln. Vielleicht lag es an den stellenweise doch sehr langatmigen Kapiteln. Vielleicht hätten es 100 oder 200 Seiten weniger auch getan.

Vielen Dank an Peligon und bloggdeinbuch.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Direkt zur Bestellung und zu einem kleinen Blick ins Buch gelangt ihr hier.

Rezept ~ Spargel-Erdbeer-Rucola-Salat in zwei Variationen + Gewinnspiel

02.05.14

Vor einigen Jahren war ich mal mit einer Freundin in einem Restaurant, in dem es "Erdbeer-Spargel-Salat" gab. Die Kombination von Erdbeeren und Spargel fand ich direkt spannend und daher hab natürlich nicht lange überlegt, was ich essen wollte. Der Salat kam, für stolze 14 Euro, und in einem Berg von Rucola lagen ganz versteckt drei Ecken Spargel und zwei Schnitze Erdbeeren. Äh ja. Soviel dazu.

Seitdem hab ich mir immer gesagt: Jenni, du machst dir mal selbst so nen Salat! Tja. Und kaum drei Jahre später setze ich meinen Gedanken auch schon in die Tat um. Ging ja fix!



Ich hab vor kurzem von Maggi ein ganzes Paket voll toller Sachen zugeschickt bekommen, unter anderem auch das Papyrus Würzpapier, das ich auch in diesem Rezept verwendet habe (funktioniert nämlich auch prima ohne Fleisch!). In meinem Maggi-Paket waren auch zehn kleine Päckchen, die ich an euch verlosen darf! Aber dazu später mehr, erstmal wirds jetzt lecker....



Zutaten (für zwei große Portionen)
350 g grünen Spargel
350 g weißen Spargel
300 g Erdbeeren
ca. 75 g Rucola
Pinienkerne

+ zwei Hähnchenfilets oder Sojaschnetzel
Maggi So Saftig braten - Paprika Hähnchen-Brustfilet Würzpapier 

Dressing
Kürbiskernöl
Balsamicoessig
Saft einer halben Zitrone
Prise Salz
Pfeffer

Spargel schälen (den weißen komplett, beim grünen Spargel reicht das untere Drittel!) und in mundgerechte Stücke schneiden.

Wasser zum Kochen bringen, salzen und den weißen Spargel kochen. Nach 5 Minuten auch den grünen hinzugeben. Beide Spargelsorten weitere 10 Minuten garen lassen. Anschließend abtropfen und abkühlen lassen.

Hähnchenfilets und/oder die Sojaschnetzel (die vorher natürlich einweichen!) in das Würzpapier einschlagen und ohne Fett in eine heiße Pfanne legen. Das Hähnchen braucht etwa 8 Minuten von jeder Seite (Hitze reduzieren, mittlere Einstellung reicht!), die Sojaschnetzel sind schon nach 5 Minuten pro Seite fertig.

Den Rucola und die Erdbeeren waschen. Die Erdbeeren anschließend vierteln.

Für das Dressing alle Zutaten vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Ich mach das immer frei Schnauze etwa 2/3 Öl und 1/3 Essig, aber das ist ganz euch überlassen – wie ihrs mögt!)

Den Rucola, die Erdbeerschnitze und die Spargelstücke schön auf einem Teller arrangieren (ja, ich bin darin jetzt nicht ganz so begabt, haha!) und das Dressing hinzugeben.

Die Hähnchenfilets aus der Pfanne nehmen, in Streifen schneiden und zum Salat geben. Wer die vegetarische Variante kocht, kann sich diesen Schritt sparen und "streuselt" die Sojastücke einfach so über den Salat. :)

Am Ende noch die Pinienkerne drübergeben und – fertig!




Man glaubt es kaum, aber die Kombination Spargel und Erdbeere schmeckt wirklich gut. Und sehr leicht. Perfekt also für den Frühling! Kann man sicher auch als Vorspeise machen. Ich hab ne riesige Portion gemacht, sodass wir beide schon davon supersatt wurden.

Das Braten mit dem Würzpapier hat übrigens super geklappt! Ich war erst skeptisch, weil man das Fleisch echt ohne Öl in die Pfanne legt, aber es wurde richtig gut. Und ich als alte Vegetarierin hab eben einfach mal Sojaschnetzel eingewickeltauch lecker geworden! Vielleicht versuch ich das demnächst noch mit Auberginen oder Tofu oder so.



So, wer das Würzpapier auch mal testen möchte, der kommentiert einfach diesen Post bis Sonntag, 11. Mai 2014, 23:59 Uhr und sagt mir, was er mit dem Würzpapier anstellen würde. Zu gewinnen gibt es 10x je drei Maggi So Saftig braten Würzpapier! Ausgelost wird nach dem Zufallsprinzip (ich zieh wieder Zettelchen!). Und schön wärs natürlich, wenn ihr anschließend vielleicht mal zeigt, was ihr feines damit gemacht habt! :D



Vielen lieben Dank an Maggi für diese Kooperation!
© KuneCoco • Theme by Maira G.