SLIDER

Schweinelovestory # 9 ~ Der Schweineumzug

29.01.13


Nach der Vergesellschaftung von Sammi und Bruno verstanden sich die beiden immer noch nicht. Aber sie duldeten sich. Und sie waren nicht mehr allein. Das war immerhin schon ein großer Schritt.
So hätten meine beiden Schweins auch bis an ihr Lebensende weiterleben können. Wie das Leben aber so ist, läuft nicht alles nach Plan. Meine Eltern trennten sich, ließen sich scheiden und unser Haus musste verkauft werden. Blöder Erwachsenenscheiß eben.

Was aber sollte mit den beiden Schweins geschehen? Musste ich einen neuen Platz für die beiden finden? Würde jemand die beiden überhaupt übernehmen? Musste ich mein Studium abbrechen, mit den beiden Schweinen auf einen verlassenen Bauernhof ziehen und fortan ein Leben als Schweinehüterin führen? Schließlich kam es ganz anders: Meine Mutter hatte schnell ein neues Haus und war auch bereit, Sammi und Bruno aufzunehmen.

Aber natürlich musste es dort erst einmal schweinefreundlich eingerichtet werden. Zusammen mit meinem Bruder und meinem Liebsten zimmerten wir den Schweins ein neues Heim im Garten meiner Mutter: ein großes, schickes Gartenhäusschen sollte es werden. Tagelang, bis spät in die Nacht haben wir gewerkelt, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen.



Dann kam der große Tag: der Schweineumzug stand an

 

Ich wusste schon lange, dass dieser Tag kommen würde und er lag mir ganz schwer im Magen. Ich wusste, dass es eine kleine Katastrophe werden würde, beide Schweins in mein Auto zu kriegen. Zum Glück fahre ich einen Renault Kangoo (so ein kleiner Kastenwagen mit Ladefläche), sodass es zumindest genug Platz gab.

Und leider war es auch ziemlich schlimm... Zusammen mit meinem Papa baute ich eine "Rampe" in mein Auto und trieb zuerst Sammi ins Auto. Puh, das ging fix!
Aber dann kam Bruno. Und Bruno ist einfach ausgerastet. Er hat furchtbar laut geschrien, wurde aggressiv und hat sich mit aller Kraft gewehrt – und der Kerl wiegt gute 150 Kilo!!! Dann hat er sich auch noch ganz schrecklich das Näschen aufgerissen. Und wie er mich angeschaut hat... Ich dachte, er würde mich nie wieder lieb haben und mir das niemals verzeihen. Es war einfach so, so, so schrecklich.

Nach einer halben Stunde Kampf waren dann allerdings beide Schweins endlich in meinem Auto. Während der kompletten Fahrt in ihr neues Heim hat Bruno durchweg hyperventiliert. Ich hab versucht, beruhigend auf ihn einzureden, aber er war einfach vollkommen panisch. Ich hatte so Angst, dass er mir einfach umfällt. (Oder, dass mich die Polizei anhält. Wie erklärt man solch einen "Schweinetransport"?)

Dann wars jedoch endlich geschafft: das Ziel war erreicht. Schnell wurde das Auto aufgemacht, die Rampe angelegt und Sammi lief ganz cool in sein neues Territorium. Bruno war einfach starr vor Angst und wollte zuerst gar nicht raus aus dem Auto, bis ich ihn regelrecht rausgeschubst habe – immernoch 150 Kilo, die in keiner Weise kooperieren wollten.



Fertiger Bruno. Zum Stressabbau wurde erstmal ne Kuhle gewuhlt. Wühlen hilft immer.

Während die Schweins sich von der stressigen Fahrt erholten, werkelten mein Liebster, mein Bruder und ich weiter fleißig am Haus. Wieder bis spät, spät in den Abend rein.



Bruno – wieder fit – überwacht den Bau. :) Und dem Näschen gehts auch wieder gut! 



Ihr glaubt gar nicht, wie erleichtert ich war, als die ganze Aktion über die Bühne gegangen war. Ich bin so, so, so, sooo froh, dass alles vorbei ist.

Und die Schweins müssen nie wieder umziehen! Yay! 

DIY Geschenkidee: Kekse im Glas!

25.01.13

Freitag! WOCHENENDE! Hach, diese Woche war echt furchtbar... und Schuld war eigentlich nur die Bahn. Jeden Abend kam ich suuuuper spät von der Arbeit heim, sodass an bloggen gar nicht zu denken war. Essen – duschen – Bett. Aber gut, nun ist Wochenende und ab geht die Post! WUHEY!


Ich wollte euch noch unbedingt ein supertolles Weihnachtsgeschenk zeigen, dass mir meine Tante geschenkt hat. Die Idee fand ich so gut, dass ich sie euch nicht vorenthalten wollte. Und da das Geschenk jahreszeitunabhängig verschenkt werden kann (und ja auch schon bald wieder Ostern vor der Tür steht), passt das auch jetzt noch!



Kekse im Glas! Ich finde es grandios. Alle trockenen Zutaten der Keksmischung werden in einem hohen Vorratsglas geschichtet. Verzieren kann man das Glas dann wie man möchte: bekleben, bemalen, mit Bändern umwickeln... Der kleine, zusammengerollte gelbe Zettel enthält übrigens einen lieben Gruß, Backanweisungen und den Hinweis, dass nur noch Ei und Butter für die leckeren Kekse notwendig sind (ich hab sie anstatt mit Ei und Butter mit Sojamehl, Wasser und Margarine gemacht, aber das macht ja kaum nen Unterschied. Fast vegane Kekse also :D).



Bunter Keksteig! (Musste mich echt zurückhalten, dass ich nicht zu viel davon schon vor dem Backen wegnaschte...)



... und so sahen meine fertigen Kekse dann aus. Ooooh, waren die zart! Super lecker und saftig. Kennt ihr die superleckeren Cookies von Subway? Die Kekse aus dem Glas waren noch besser!

Und auch ziemlich cool: in dem nun leeren Vorratsglas lagert nun mein Müsli. Ich werde mir die Idee auf jeden Fall merken. Beim Keks-Rezept ist man ja super flexibel – man kann praktisch jedes Keksrezept nehmen. Auch verschicken lässt sich das Glas (natürlich ordentlich verpackt).

DIY // Schlüsselbrett à la Moustache

20.01.13

KuneCoco • DIY * Moustache Schlüsselbrett

Seit zwei Jahren wohnen wir nun schon in dieser Wohnung. Und seit zwei Jahren hängen unsere Schlüssel an einem "schnell improvisierten Schlüsselbrett" (= drei Nägel, die wir lieblos in die Wand geschlagen haben).

KuneCoco • DIY * Moustache Schlüsselbrett

Wie das so ist: man nimmt sich vor, das "irgendwann mal" schöner zu machen. Und schiebt es doch immer wieder vor sich her. Dieses Wochenende hab ich mich aber endlich mal drangesetzt und was zusammengeschustert.

KuneCoco • DIY * Material

Ein Motiv gemalt, Pinsel sowie Farbe hervorgekramt und HA! endlich Verwendung für die überflüssigen Regalböden von meinem Ikea-CD/DVD-Regal gefunden. Viele von euch haben sicherlich auch noch einige Bretter übrig: hier ist die perfekte Verwendungsmöglichkeit dafür! :D

KuneCoco • DIY * Schnurrbart Schlüsselbrett

Da meine Böden schwarz waren, hab ich mein Motiv ausgeschnitten und mit einem Collagekleber (Fixogum, der klebt zwar fest, ist aber wieder ablösbar!) auf mein Holzstück geklebt. Anschließend hab ich das Brett komplett weiß gestrichen und gut trocknen lassen. Das Schnurrbart-Motiv dann in Kleinstarbeit abfriemeln, kleinere Ausrutscher ausbessern, Klarlack drübersprühen und wieder trocknen lassen.

Und dann geht's auch schon an die letzten Schritte. Unter das Motiv, auf die Vorderseite, hab ich drei Nägel ins Holz gehämmert, woran dann die Schlüssel gehängt werden.




Damit der ganze Spaß dann aber auch irgendwie an der Wand befestigt werden kann, hab ich einfach jeweils zwei Nägel über Kreuz an der oberen Kante befestigt.


KuneCoco • DIY * Fertiges Moustache Schlüsselbrett

Jetzt nur noch an die Wand nageln – fertig! Sieht doch gleich viel besser aus. Natülich kann man alles mögliche und unmögliche auf sein Schlüsselbrett pinseln.

Wer aber auch gerne ein Moustache-Schlüsselbrett hätte, der kann gerne meine Vorlage nutzen:

KuneCoco • DIY * Vorlage Moustache Schlüsselbrett


Rechtsklick > Bild/Grafik speichern unter > und ausdrucken! :)




Und wer jetzt vom DIY-Fieber gepackt wurde, der schaut am besten gleich mal bei Kathrin vorbei. Denn bei ihr findet ihr eine Anleitung, wie ihr ein Körnerkissen ganz leicht selbst nähen könnt. Und für die Faulen: ihr könnt auch eines gewinnen. Also klickt mal rein! ;)

Rezept // Süßkartoffel-Lasagne mit Mandelmus

14.01.13



Von Süßkartoffeln kann ich gar nicht genug bekommen. Leider mag mein Liebster die Knollen so gar nicht, daher komme ich nur selten in ihren Genuss. Am Samstag allerdings war ich allein zuhaus – und die Chance wurde sogleich genutzt.

Obwohl die Portion sicherlich auch für zwei gereicht hätte, hab ich Vielfraß einfach die ganze Lasagne allein verdrückt. Wer weiß schon, wann sich mal wieder ne Süßkartoffel-Gelegenheit ergibt? Das Rezept ist übrigens vegan. Wer es lieber käsig mag, der kann auch einfach Streuselkäse anstatt Mandelmussoße über die Lasagne geben. Probiert die Mandelmussoße aber mal aus!
 

Zutaten:
300 g Süßkartoffel
3-5 Lasagneplatten
Salz, Pfeffer, Chillipulver
2 1/2 EL weißes Mandelmus
1 TL Hefeflocken
Wasser


Die Süßkartoffel schälen, würfeln und in einen Topf geben. Mit so viel Wasser aufgießen, dass die Kartoffeln knapp bedeckt sind. Mit Salz, Pfeffer und Chillipulver würzen und ca. 10 Minuten weich köcheln.

Die Süßkartoffeln in ein Sieb schütten und dabei die Flüssigkeit auffangen.

Süßkartoffelstücke pürieren, nach Geschmack würzen und anschließend so viel vom "Kochwasser" hinzugeben, bis das Süßkartoffel-Püree schön cremig ist.

Eine Auflaufform einfetten und mit einer Lage Lasagneplatten auslegen. Abwechselnd Süßkartoffelpüree und Lasagneplatten schichten, mit einer dünnen Schicht Süßkartoffelpüree abschließen.

2 1/2 EL Mandelmus mit 1 TL Hefeflocken und 3 EL Wasser vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend auf die Lasagne geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 15 Minuten backen.



Komm und schnapp sie dir!

12.01.13

Ich will der Allerbeste sein
wie keiner vor mir war. DÖ DÖ DÖDÖÖÖM
Ganz allein fang ich sie mir
ich kenne die Gefaaaaaaaahr.

Na, wer kennts? Natürlich: so beginnt das Intro von Pokémon. 1999 wurde das erste Spiel hier bei uns veröffentlicht, kurze Zeit später startete auch schon der erste Kinofilm (Mewtu gegen Mew - achdumeinegüte hab ich geweint damals! Zu traurig!).



Natürlich besaßen mein Bruder und ich beide Gameboy-Versionen: die rote UND die blaue Edition. Was haben wir für erbitterte Pokémon-Kämpfe geführt! Später legten wir uns dann natürlich auch die gelbe Edition zu. Darauf folgten im Laufe der Zeit natürlich auch die silberne, die goldene und diverse Spin-Offs wie Pokémon Snap, Stadium, Ranger, Dungeon, … Sammelalben voller Sticker, Plüschfiguren, Sammelkarten, DVDs... Pokémon dies, Pokémon das.

Kurz gesagt: Ich war absoluter Pokémon-Nerd. Und eigentlich bin ich das immernoch. Ja gut, ich sammle heute vielleicht keine Sticker mehr. ABER! Jede neue Edition wird gekauft und gespielt.

Gestern haben mein Liebster (der Pokémon zum Glück fast genauso verfallen ist) und ich uns endlich Pokémon Schwarz & Weiß 2 gekauft. Die gibt es zwar schon eine Weile, aber bisher hat entweder das Geld oder die Zeit dafür gefehlt.


Denn ich will Pokemonmeister sein, das iiiiiist mein Ziiiiiiel!

Übrigens... vor ein paar Tagen wurden für Oktober 2013 die beiden 3DS Games Pokémon X und Pokémon Y angekündigt. Ich freu mich schon so sehr! Die Grafik hat mal wieder nen riesigen Sprung gemacht. Zwar werden für mich immer nur die ersten 150 bzw. 250 Pokémon „die Wahren" sein, aber ich freu mich trotzdem wieder auf die neue (inzwischen schon sechste!) Generation.



Wart ihr früher auch Pokémon-Fans? (Seid ihr's immernoch?) Was war euer Lieblingspokémon?

Schweinelovestory # 8 ~ Schweinesammelsurium

05.01.13


Heute gibt es mal einen Schweinelovestory-Post der etwas anderen Art. Ohne meine beiden Hauptakteure Sammi und Bruno. Wer die beiden aber schon vermisst (und ich weiß, ihr tut es!) und schon immer wissen wollte, was Schweine mit Fahrrädern gemeinsam haben, der kann sich bei Christiane und ihrem Blog bikelovin meinen Gastpost anschauen.


Ich habe einen eingebauten Schweineradar. Anders kann ich es mir nicht erklären. Immer, wenn ich in die Stadt gehe, entdecke ich Schweinedinge. Überall. Egal, wie versteckt sie im Regal liegen. Im Supermarkt, im Klamottenladen, in der Drogerie... Ich kann nichts dagegen tun. Sobald ich in einem Geschäft stehe, zieht mich eine unbekannte Schweinemacht an ein Regal mit Schweinedingen. Einzig mein Freund Manu trennt mich von einem Dasein als verrückte Schweinelady inmitten von unnützem Schweinekram.

Seit ich vor zwei Jahren mit meinem Freund zusammengezogen bin, halte ich mich mit meiner Sammelleidenschaft ein wenig zurück. Trotzdem findet man in unserer Wohnung einige "Prunkstücke", die ich euch mal zeigen mag. Muss. Wie auch immer. :D

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag in Videoform posten. Als VLOG sozusagen. Ich hatte sogar schon was gedreht, leider hab ich mich hinterher zu sehr geschämt und es gelassen. Also freut euch auf eine wundervoll schweinische Bilderflut. :D
Wer uns besuchen kommt, wird gleich von einer süßen Schweine-Fußabtretermatte begrüßt.



Da weiß man gleich, was auf einen zukommt. :D

Zu meinem letzten Geburtstag schenkte mir meine Cousine nachfolgendes Tshirt. Leider hatte ich es außerhalb der Wohnung noch nie an. Mir fällt jetzt auch keine wirkliche Gelegenheit ein, zu der man es tragen könnte. Vorstellungsgespräch, Date, Arbeit? Ähm. Naja. Es ist trotzdem ein Highlight in meiner Sammlung.



In unserem Badezimmer warten gleich zwei tolle Schweinedinge:


Ein wunderschöner, sehr nützlicher Türstopper und eine ebenso tolle Fingerbürste. Dinge, die man unbedingt braucht!


Auch unsere Küche ist vor Schweinedingen nicht sicher. Der Schweine-Pfannenwender ist ein unerlässliches Küchenutensil, ohne das ich keine Pancakes backen kann. Der Schweineteller, die Tassen und Gläser haben sich im Laufe der Zeit so angesammelt.



Den Mini-Tisch hat mir mal eine ganz liebe Freundin geschenkt.



Schweinepflaster! Ein MUSS in jedem Verbandskasten. Damit tut's gleich weniger weh. Ehrlich.


Diese niedliche Schweinetasche hab ich auf dawanda ergattert. Meine kleine Digicam findet darin perfekt Platz!



TADA! Ich präsentiere: die süßeste Handyhülle der Welt! Bestellt hab ich sie auf eBay, und eigentlich sollte sie in schweinchenfarben und nicht in orange sein, aber der Verkäufer hat es verwechselt. Nicht ganz so schlimm: als "Entschädigung" musste ich die Hülle nicht bezahlen. Dann ist auch orange okay!


Für warme Füße! Selbstgefilzte Schweinehausschuhe, die mir die Mama meiner besten Freundin mal zum Geburtstag geschenkt hat und echte Schweine-Birkenstock-Schuhe. :D



Für meine neue Brille ist dieses schicke Schweine-Brillenetui leider zu klein, aber meine alte Ersatzbrille ist darin sicher aufgehoben. :)


Stehe ich im Buchladen und sehe ein Schwein auf dem Cover, muss das Buch für gewöhnlich mit. So richtig daneben gegriffen habe ich noch nicht. Zur Schweinekrimi Trilogie "Saubande - Rampensau - Schöne Sauerei" habe ich übrigens schonmal eine Review geschrieben.



Und diesen Kerl hier ist ein ganz aktuelles Highlight! Denn er kann was supertolles. Und wer wissen mag, was an ihm so besonders ist, der kann sich folgendes Video dazu anschauen:


Und jaa, ich weiß: schlechte Qualität, nicht fürs Web optimiert, blabla... Ich habe gerade kein gescheites Videobearbeitungsprogramm zur Hand, also verzeiht mir. Was das Schwein tolles kann, kommt auf jeden Fall rüber. Sollte es nochmal ein Video geben, dann wirds qualitativ hochwertiger, versprochen!

VIB Award

04.01.13



Ich wurde getagged! Kim vom Blog Things always happen for a reason hat mir den Very inspiring Blogger Award verliehen! Danke dir, das ist echt lieb!

THE RULES
1. To thank and to link back to the blogger that has nominated you.
2. To post the award logo to your blog.
3. To write a post on the nomination saying seven things about yourself.
4. Nominate 15 other very inspiring bloggers and notify them about the award.

SEVEN THINGS ABOUT ME
  1. Ich schlafe immer auf der linken Seite des Bettes. Oder der Couch. Oder wo auch immer ich gerade schlafe.
  2. Klamotten kaufen fällt mir total schwer. Weil mir nie was gefällt. Und weil ich geizig bin.
  3. Meine Lieblingsbücher sind "Wilde Schafsjagd" von Haruki Murakami und "Die Stadt der träumenden Bücher" von Walter Moers.
  4. Direkt vorn am Pony, auf meinem Deckhaar habe ich ein graues Haar. Und ich trage es mit stolz.
  5. Ich stehe auf "Endzeit" Filme, Bücher und Games. Gamer, Battle Royale, Tribute von Panem, Rattentanz,... Genau mein Geschmack!
  6. Fast 10 Jahre lang habe ich Gitarre und Bass gespielt. Hätte ich geübt, wäre ich heute richtig gut. Jetzt hab ich seit fast 8 Jahren keine Gitarre mehr angefasst und kann sicherlich keinen Akkord mehr spielen. Schade eigentlich.
  7. Muse ist meine absolute Lieblingsband. Hier könnt ihr eines meiner Lieblingslieder hören:
 

Und hier meine 15 "Very inspiring Blogger":
  1. AnneLovesFood/GutenTag.info
  2. Bikelovin
  3. Dear Diary...
  4. eatbakelove
  5. Lichtmalerei
  6. Lichtzirkus
  7. lovenotes  
  8. miutiful  
  9. Nokin
  10. PIXELdiaries 
  11. PrincessCrises
  12. Schöne Schweinerei
  13. SHELIKES
  14. We were wasted 
  15. World

Alle Jahre wieder: Gute Vorsätze

03.01.13

"Gut ist der Vorsatz, aber die Erfüllung ist schwer", wusste schon der gute Goethe. Ich kann es trotzdem nicht lassen und nehme mir jedes Jahr einiges vor, das ich über das Jahr tun, ändern, versuchen will. Natürlich klappt nicht alles, aber ich bin guter Dinge, dass ich im Dezember einiges von meiner Liste abgeharkt haben werde. Und hier ist meine ultimative Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr.

13 Vorsätze für 2013.


Ich habe ganz schreckliches Fernweh. Irgendwo muss ich hin. Wo ist eigentlich fast egal! Ob Strand, Berge oder Dschungel (XD). Nur neu muss es sein!



Das letzte Studiumsjahr beginnt für mich im März. Die letzten beiden Semester stehen vor der Tür. Und so langsam muss ich mir überlegen, ob es danach direkt mit nem Job oder doch noch mit einem Master weitergehen soll. Schaun mer mal.



Seit 10 Jahren habe ich nun meinen Blutspendeausweis. ZEHN JAHRE! Und noch nie hab ich gespendet. Oder sagen wir lieber: spenden dürfen. Fünf mal wurde ich schon wieder heimgeschickt. Ob wegen frisch gestochenem Tattoo, Piercing, Schnitt-Verletzung, niedrigem Blutdruck oder oder oder. 2013 werde ich es schaffen. Bestimmt! 



Bevor (oder nachdem) es zum Blutspenden geht, werde ich aber noch mein Rückentattoo endlich nachstechen lassen. Zwei Jahre lang schiebe ich das schon vor mir her. Fehlt Zeit, fehlt Geld. Vor dem Sommer muss das aber mal passieren!



Ich liebe das Meer! Im neuen Jahr muss ich es unbedingt mal wieder sehen. Gerne auch in Verbindung mit Vorsatz 1 oder 11.



Der wohl meistgenannte Vorsatz aller Frauen (und Männer). Aber wenn ich mich am Strand räkeln will, dann muss der Hintern knackig sein! :D



365 Fotos im Jahr 2013. Egal ob schnell mit der Handykamera geknipst oder aufwändig mit der Spiegelreflexkamera in Szene gesetzt. Ich bin schon richtig gespannt, ob man am Ende eine Entwicklung sehen kann! Und ob ich es überhaupt durchhalte.



Im Sommer heiratet meine liebste Freundin Hannah. Und ich hab die Ehre, ihre Trauzeugin sein zu dürfen. Natürlich werde ich alles geben, damit der schönste Tag in ihrem Leben stressfrei, wunderbar und spaßig wird. Und das schönste Kleid such ich mit ihr aus!



Man lernt nie aus, ja ja! 2013 möchte ich irgendwas neues lernen. Seit 2012 kann ich häkeln zu meinen Fähigkeiten zählen – mal schauen, was 2013 Neues auf mich wartet!



Asche auf mein Haupt: ich war 2012 auf keinem einzigen Konzert. Damit muss 2013 Schluss sein! Definitiv.



 Neben einem neuen Land steht auch eine neue (deutsche) Stadt auf meiner To-Do-List. Vielleicht Hamburg? Vielleicht Dresden? Was ist euer Tipp? Mal schauen, wo es hingehen wird.



Seit Jahren nehme ich es mir vor, nie klappt es. Letztes Jahr zum Beispiel hat mein Freund unfassbar viele Gläser selbstgemachter Marmelade von der Frau seines Arbeitskollegen geschenkt bekommen. Da war gar kein Bedarf da. Dieses Jahr allerdings wird mich ein heimischer Marmeladenüberschuss nicht von meinem Vorhaben abhalten.



Nachdem dieses Silvester so toll war, muss das nächste mindestens genauso super werden. Die Planung ist schon in Arbeit.


Wie haltet ihr es mit guten Vorsätzen? Habt ihr euch was vorgenommen für das neue Jahr oder findet ihr sowas blödsinnig?
© KuneCoco • Theme by Maira G.