SLIDER

TRIED&TESTED // Mikrowellen-Chips

29.09.12

Ihr kennt das. Man sitzt auf der Couch, will sich einen netten Film anschauen. Und plötzlich überkommt einen die unbändige Lust auf Chips. CHIIIIPS!
Und weil so etwas ja generell immer erst nach Ladenschluss auffällt, hat man nun nur zwei Möglichkeiten:

1. man kauft überteuerte Chips an der nächsten Tanke
ODER
2. man befragt das allwissende Internet nach einer Möglichkeit, selbst Chips herzustellen.

Da ich generell immer geizig sparsam bin, habe ich mich für Möglichkeit #2 entschieden. Und Tadaa! Auf Youtube erklärte mir dieser freundliche Herr, wie ich schnell und einfach Chips aus meiner Mikrowelle zaubern kann.



Klingt machbar. Kartoffeln sind in der Regel immer im Haus und eine Mikrowelle gehört zur Grundausstattung eines jeden (kochfaulen) Studenten. Diese ominöse Ölsprühflasche habe ich zwar nicht, allerdings habe ich vor kurzem im Supermarkt folgende Sonderbarkeit erstanden:


Gourmet-Knoblauchöl zum Aufsprühen! Ziemlich gruselig, aber für das Chips-Experiment äußerst nützlich! (Hab das Ganze aber auch schon mit einfachem Rapsöl gemacht, das ich auf der Glasplatte der Mikrowelle verteilt hab – hat auch funktioniert!) Die Glasplatte der Mikrowelle wird damit also benetzt. Wer mag, kann sich noch kräutermäßig austoben. Paprikapulver, Kräuter der Provence,… Ganz wie man mag.

Nun schält man 1-2 große Kartoffeln, schneidet sie entweder per Messer oder mit einer Gemüsereibe in dünne Scheiben und legt sie auf die beölte Platte.


Mikrowelle an, volle Power für ca. 3-4 Minuten (hier müsst ihr an eurer Mikrowelle ein bisschen experimentieren!).
Und TADAA! Es hat wirklich funktioniert! Chips aus der Mikrowelle! Gar nicht mal so schlecht. Mit ein bisschen Übung werden sie wirklich schön knusprig.


Der einzige Nachteil: leider kann man pro Durchgang nur wenige Chips herstellen. Meistens sind die dann schon lange aufgefuttert, bis die nächste Fuhre kommt. Aber für den ultimativen Notfall geht das schon mal.

Und weil das so gut geklappt hat, gibt’s direkt mal ne Auszeichnung:


Haha!


Übrigens gibts bei Lichtzirkus Photographie eine Blogvorstellung! Schaut mal auf dem Blog vorbei, die Fotos sind wunderschön. <3

YOU SHALL NOT PASS

24.09.12

Wie oft ist mir das schon passiert:

Ich gehe morgens aus der Wohnung, schwinge mich elegant wie ein junges Reh auf mein Rad, düse los in Richtung Bahnhof und während ich an der ersten Ampel (die natürlich rot ist – immer!) warte und mein Blick die Verkehrsschilder streift, die ich kaum erkennen kann, fällt mir auf: NEEEEIN! Schon wieder die Brille daheim liegen lassen!

Leider ist es dann oft zu spät, um nochmal zurück zu radeln. Meistens bin ich auch einfach zu faul. Im Büro sitze ich dann mit zugekniffenen Augen vorm PC (in 10 Jahren werden mich meine Augenfalten dafür bestrafen!), stelle die Schriften so groß, dass selbst die Leute im Bürokomplex gegenüber mitlesen können und ärgere mich, dass ich mal wieder so schusselig war.

Doch das hat nun ein Ende! Hoffe ich. Dieses kleine Schild hier soll der Retter meiner (noch) faltenfreien Augen werden:







Abwarten, ob‘s funktioniert. :D Der gute Gandalf, Retter in der Not.

Bisschen dämlicher Text, zugegeben. Trotzdem, wer mag: (für alle Brillenträger unter euch)

 
Rechtsklick -> Speichern unter -> ausdrucken -> an die Tür hängen

Herbstanfang!

22.09.12

So langsam kann es niemand mehr leugnen: der Sommer ist vorbei. Obwohl ich ein absoluter Sommermensch bin, freu ich mich auf den Herbst!



Nichts ist schlimmer, als Menschen, die ständig über das Wetter meckern. Zu heiß, zu kalt, zu nass – das nervt! Aber dank Twitter, Facebook und co. gibt es auch keine Chance, den Miesmachern zu entrinnen. Dabei hat doch jede Jahreszeit schöne Seiten.

Der Herbst ist toll, weil
  • alles bunt wird!
  • man endlich wieder Tee trinken kann
  • man sich wieder vermehrt den "Indoor"-Aktivitäten wie zocken, lesen, basteln, zeichnen,... widmen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dass man kostbare Sonnenstunden verschwendet
  • Kürbis! Was freu ich mich auf leckere Kürbisgerichte!
  • am 28. Oktober wird die Uhr zurückgestellt (von 3:00 auf 2:00 Uhr) – eine Stunde länger Schlaf!


Ich hab mir für den Herbst vorgenommen, Häkeln zu lernen. :D Stricken kann ich zwar, gehäkelt habe ich aber noch nie! Und da in der tollen Zeitschrift Mollie Makes immer wunderbare Häkelanleitungen zu finden sind, muss ich mich da mal heranwagen...

Freitagfavoriten #4

21.09.12

Freitag! Wuhey! Zwar hab ich noch kein Wochenende, weil ich ausnahmsweise morgen arbeiten muss, aber ich dachte, es wäre mal wieder Zeit für eine Runde Freitagsfavoriten.


1. Faceted Terrarium & Turning Triangles Terrarium von Urban Outfitters.



Sind die nicht ein Traum? Würde unter meiner Pflege nicht jegliches Grün elendig zugrunde gehen, dann würde ich mir so ein tolles "Terrarium" kaufen. (Wusste gar nicht, dass es bei Urban Outfitters auch sowas gibt)


2. Alice im Wunderland – zwei meiner liebsten Zitate.



3. Süßes Katzen-Pikachu-Gif

Jaja, ich bin 23. Als über Deutschland das große Pokémon-Fieber ausbrach, war ich gerade in der Grundschule. Und ich sag euch was: ICH BIN BIS HEUTE POKÉMON-FAN!


4. Für tolle Werbung kann ich mich immer begeistern


5. Last but not least..... Das Video zur Single MADNESS von meiner ultmativen Lieblingsband MUSE.


Aaah, Gänsehaut! Anfang Oktober kommt das heiß ersehnte neue Album "The 2nd Law" und Madness ist die erste Single daraus. Ich bin total traurig, dass ich auf keines der beiden Deutschlandkonzerte gehen kann. :( Hoffentlich spielen die Jungs nächstes Jahr auf einem Festival... dann hält mich nichts mehr auf! :D

Neue Brille, neue Brille!

18.09.12

Seit über einer Woche laufe ich mit meiner geliebten, aber leider kaputten Brille durch die Gegend. Keine Ahnung, wie ich das hingekriegt habe. Meine angeborenes Talent, alles klein zu kriegen, hat mal wieder zugeschlagen. Dabei waren das die teuren ultra-unkaputtbaren-kratzfesten-Supergläser.


Aber alle Jammerei hilft ja nichts: eine neue Brille musste her. Also bin ich in den Apollo meines Vertrauens und habe der netten Optikerin mein Leid geklagt. Schnell war ein neues Brillengestell ausgesucht (es musste sowieso mal was neues her!) und die Optiker-Dame begann zu rechnen. Als sie mir dann sagte, was die Brille insgesamt kosten sollte, musste ich erstmal schlucken... Fast 300 €? Ne, das ist einfach nicht drin. Und wieder lags an den ultra-unkaputtbaren-kratzfesten-Supergläsern.
Also peinlich berührt gefragt, welches Gestell denn mit günstigeren Gläsern auskäme. Und ZACK! Schneller, als ich gucken konnte, hatte sie mich zu einer dieser typischen Nerd-Brillen überredet. Aber gut, der Preis war um einiges niedriger. Der Sparfuchs in mir erwachte und ich nahm die Brille.

Am Sonntag kam dann die SMS, dass meine Brille abholbereit sei (haha, Sonntag?!). Am Montag bin ich in einer atemberaubenden Geschwindigkeit direkt nach der Arbeit ins Brillengeschäft gedüst, um GANZ KNAPP vor Ladenschluss noch meine Brille abzuholen. Mission complete!




Ein bisschen muss ich mich noch an das "mehr" Brille im Gesicht gewöhnen. Aber ich mags. Nerd hin oder her.

Review // Schöne Sauerei – Ein Schweinekrimi

16.09.12

Eine Woche habe ich nichts von mir hören lassen. Es passiert momentan auch einfach nichts besonders Spannendes. Hinzu kommt, dass es mir heute auch ziemlich mies geht. Aber kein Mitleid: ich war gestern auf einem Weinfest und hab nun nen ganz schlimmen Kater. Geschieht mir also ganz Recht, dass ich nun leide wie ein sterbender Schwan.


So in etwa. (In Wahrheit guckt der Liebste nicht genervt, sondern kümmert sich sehr liebevoll um mich kleine Schnapsnase. Oder eigentlich Weinnase. Wie auch immer!)

Aber nun genug der Jammerei, eigentlich soll es in diesem Post nicht um meine Katerbeschwerden gehen, sondern um was ganz anderes!


Ich habe nämlich kürzlich den dritten (und wahrscheinlich letzten) Teil einer tollen Krimi-Reihe gelesen. Ich lese gern und viel. Nur Krimis mag ich eigentlich nicht. AUSSER es geht um Schweine, die ermitteln! Natürlich. Dann lass ich mich schonmal zu nem Krimi überreden!



"Schweine sollten nicht auf den Tellern der Menschen landen. Sie sollten mit ihnen leben und ihnen Glück bringen (...)"

Alles fing mit dem ersten Band Saubande an. Auf einem kleinen Hof leben Kim (Deutsche Landrasse), Cecile (Minischwein), Brunst (Deutsches Sattelschwein), Dr. Pik (Deutsche Landrasse) und Che (Husumer Protestschwein). Sie alle wurden von ihrer Herrin Dörthe vor dem Schlachter gerettet und leben nun mehr oder weniger harmonisch zusammen. Doch dann geschieht ein Mord auf dem Hof und nur die Schweine kennen den wahren Mörder. Doch wie erklärt man den dummen Menschen nur, was wirklich geschehen ist?


Arne Blum beschreibt die  – manchmal ziemlich naiven – Gedanken, die sich in einem Schweinekopf so bilden unfassbar süß und charmant. Jedes der Schweine hat einen ganz eigenen Charakter. Kim beispielsweise ist ein sehr kluges Schwein, das durch ihre Neugier immer wieder in Schwierigkeiten gerät. Durch die gesamte Reihe zieht sich außerdem ihre Anbandelei mit Lunke, einem Wildschwein-Keiler, der im benachbarten Wald lebt.

"Hatte Dr. Pik ihr nicht einmal erklärt, dass es Menschen gab, die Schweine liebten, weil Schweine für sie Glück und Wohlstand bedeuteten? So einen Menschen musste sie finden. Sie brauchte ja nicht viel, ein wenig Stroh, hin und wieder ein paar Kartoffelschalen und ein Stück Wiese."

Können Schweine und Menschen zusammenleben? Oder hat Che, das Husumer Protestschwein, Recht und alle Schweine müssen sich gemeinsam gegen die Menschheit erheben? Können Schweine fliegen (das die größte Frage von Cecile, dem nervigen Minischwein)? Wird aus Kim und Lunke ein Paar? Und schafft es die Schweinebande, die Morde aufzuklären?


Ich für meinen Teil hoffe, dass es noch weitere Bände geben wird. Mir sind die Schweine allesamt ans Herz gewachsen und ich bin sicher, sie können noch viele weitere Abenteuer erleben.
Auf Amazon könnt ihr in die Bücher ein bisschen reinlesen. Band 1 und 2 gibt es auch schon als Taschenbuch!

Six Shades of Cake.

09.09.12

Schon seit ich ihn das erste Mal in den Weiten des Internets gesehen habe, wollte ich ihn nachbacken:
den Regenbogenkuchen. Leider ergab sich nie eine passende Gelegenheit.

Dieses Wochenende jedoch hat ein ehemaliger Schulkollege von mir geheiratet – tadaa! Die Gelegenheit war da.



Zuerst wurde ein einfacher Kuchenteig auf 6 Schüsseln aufgeteilt und mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. (Tolle, amerikanische Lebensmittelfarbe, die rockt! Hier in Deutschland kriegt man ja keine anständige...)



Dann wurden die einzelnen Teigböden einzeln jeweils ca. 10 Minuten gebacken.



Mit Buttercreme habe ich dann einen netten Kuchenturm gebaut...



... und mit der restlichen Buttercreme und Zuckergussdekor die Torte vollendet.



Tadaaa! Zuckersüßer (wirklich zuckersüß!), bunter Rainbowcake.

Gebacken habe ich übrigens nach dieser Anleitung:


Nur mit dem Unterschied, dass ich eine vegane Variante gebacken habe (also Sojamehl statt Eier, Sojamilch anstatt Kuhmilch und Alsan anstatt Butter). Aber geschmacklich und optisch macht das ja keinen Unterschied. :)

IKEA, IKEA!

06.09.12

Falls ich nochmal auf die dumme Idee kommen sollte, an einem Samstag zu IKEA fahren zu wollen – haltet mich auf. Bitte! Furchtbar voll, furchtbar viele schreiende Kleinkinder und furchtbar viele gestresste Paare.
Nichtsdestotrotz hab ich ein paar Kleinigkeiten gefunden.



 Besagte Kleinigkeiten. 





  Drei tolle Dosen! Und wenn jetzt jemand fragt, was man damit machen kann:



 Kaffee reintun! Zum Beispiel. Und für die anderen zwei Dosen find ich auch noch eine Bestimmung.



 Übertöpfe, für die ich zwar noch keine Blumen hab, aber sicher bald habe werde. (Bestimmt.)



Tortenzeug. Aus der Kategorie: Dinge, die ich schon immer mal haben wollte.







Unsere hellen Sofakissen hatten schon von Anfang an hässliche Tintenflecken. Sieht nu keiner mehr. Ha!


 Ewig teure Bettwäsche. Aber es war halt Liebe. Und wat willste da machen?



Ist sie nicht wunderschön? *_*

Capt'n Sharky! Happy Birthday to me~

03.09.12

Was tut man, wenn einem am Samstag Abend einfällt, dass man ja montags Geburtstag hat und schon irgendwie gerne einen Geburtstagskuchen backen würde?
Richtig. Man hetzt zum nächsten Supermarkt um last minute eine Backmischung zu kaufen, weil das halt schneller geht, als wenn man alle Zutaten einzeln suchen müsste.

Generell mag ich keine Backmischungen. Ich backe gerne selbst, aber dies hier war sozusagen ein Notfall, deshalb seht es mir nach!

(Übrigens werde ich 23 – nur falls jemand aufgrund der folgenden Bilder vermutet, ich sei 12 oder so...)



Entschieden hatte ich mich für die Capt'n Sharky Muffins von Dr. Oetker. Einfach so viel cooler als die Prinzessin Lilifee Backmischung im Regal nebenan! Arr!




Man will ja keine 0815-Muffins – is klar!









Leider hab ichs mal wieder versaut und die Muffins sind übelst matschig. Aber hübsch aussehen tun sie wenigstens.
Ich und Backmischungen – das wird nie funktionieren! Nächstes Jahr also wieder selbst backen.

In diesem Sinne: Happy Birthday to me! Und euch einen wunderbaren Montag. <3

DIY // Schweine-Jutebeutel

02.09.12

Bei meinem letzten Bücher-Großeinkauf bei Thalia bekam ich einen "Blanko"-Jutebeutel als Tüte. Seitdem schwirrte mir der Plan im Kopf umher, den langweiligen Beutel zu verschönern. Und tadaaa! Gesagt, getan.



Zuallererst hab ich mir in Photoshop ein Motiv gebastelt. Das kann man auch per Hand tun, ich nehm für sowas immer gern Photoshop, weils einfacher und schneller geht.



Das Motiv dann einfach auf ein Stück Papier übertragen, ausschneiden und fertig ist das "Schnittmuster".



Dann gehts ans Nähen. Wer mag, kann das schnell mit der Nähmaschine draufnähen, ich wollte allerdings einen unperfekten "Handstich-Look", deshalb hab ichs komplett per Hand aufgenäht (und ja, das hat recht lange gedauert).







Ganz einfach! Der nächste Einkauf kann kommen. ;)
© KuneCoco • Theme by Maira G.